Schlechte Haltung? LED-Sitzhocker soll Rückenschmerzen vorbeugen

Der klassische Sitzhocker bekommt von Fraunhofer ein Update.
Der klassische Sitzhocker bekommt von Fraunhofer ein Update. (©Getty Images/EyeEm 2018)
Meliha Dikmen Gruselt sich auch bei FSK-12-Filmen.

Rückenschmerzen sind eines der Volksleiden in Deutschland. Einer der Gründe für das Ziepen am Rücken ist das lange Sitzen – sei es im Büro, Zuhause oder auch im Auto. Ein smarter LED-Sitzhocker soll der Rückengesundheit jetzt auf die Sprünge helfen. 

Der Hocker, der vom Fraunhofer-Institut entwickelt wurde, möchte ein Personal Trainer für gesundes Sitzen sein – und dem Sitzenden über Farbsignale oder via App zu einer ergonomischen Sitzposition verhelfen, wie es in der Pressemitteilung des Instituts heißt.

LED-Sitzhocker hat die Haltung im Blick

Dazu wurde der Sitzhocker mit Sensoren und Leuchtdioden ausgestattet. Mehrere Drucksensoren können von der Gewichtsverteilung auf der Sitzfläche Fehlhaltungen des Sitzenden ableiten. Dazu gehört schiefes Sitzen sowie auch langes Verharren in einer Position. Sitzt Du nicht ergonomisch, bekommst Du ein Feedback in der Sitzfläche sowie ein Farbsignal.

Doch die Auswertung der Daten – wie Statistiken über einen bestimmten Zeitraum – wird auch an PC, Tablet, Laptop oder das Smartphone übertragen. Zudem ist es möglich, per Videoanleitung Bewegungsübungen durchzuführen, die auch von den Sensoren wahrgenommen werden. Selbst durch Bewegungsspiele wie Ping-Pong kann der Sitzhocker spielerisch leiten.

LED Sitzhocker gegen Rückenschmerzen
Die LED-Sitzhocker von Fraunhofer verbinden Bewegung mit Spiel.

Weiche Sensoren bald in Sitzmöbeln und Autos?

"Durch viele Interviews mit Betroffenen, Firmen und Experten haben wir herausgefunden, dass ein starker Bedarf nach Hilfsmitteln besteht, die die Rückengesundheit beim Sitzen unterstützen", erklärt Truong Le, Wissenschaftler am Fraunhofer IAO in der Pressemitteilung. Das Forschungsinstitut selbst wird die LED-Sitzhocker jedoch wohl nicht auf den Markt bringen. Vielmehr geht es Fraunhofer um die Vermarktung ihrer weichen und sensiblen Sensoren, die via elektrischen Impulsen Dinge steuern und in Matten, Autositze und Co. verbaut werden könnten.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Smart Living

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben