Tor für Catapult: FIFA erlaubt 2018 erstmals Tracker bei WM-Spielen

Der Playr Smartcoach ist einer der Tracker, die zur WM 2018 offiziell zugelassen wurden.
Der Playr Smartcoach ist einer der Tracker, die zur WM 2018 offiziell zugelassen wurden. (©Instagram/playrsmartcoach 2018)
Daniela Li Träumt von der "Walker Stalker Cruise" – oder einem Urlaub in Hauros wandelndem Schloss.

Wenn das Mal kein Grund zum Feiern ist: Nach rigorosen Tests hat die FIFA pünktlich zur WM 2018 zum ersten Mal ein Tracking-Wearable für den offiziellen Einsatz während Entscheidungsspielen zugelassen.

Bereits seit 2015 hatte sich die FIFA merklich dem Einsatz von Tracking-Devices und Wearables zur Erfassung der Spielerperformance geöffnet. Doch bisher waren diese zumeist nur während des Trainings erlaubt. Pünktlich zur WM 2018 in Russland dürfen einige Tracker von Sporthersteller Catapult nun auch während offizieller Spiele unter der Kleidung zum Einsatz kommen.

Diese Tracker sind ab sofort FIFA-zertifiziert

Damit ist Catapult der erste Hersteller, dessen Tracker offiziell von der FIFA entsprechend des International Match Standard (IMS) für tragbare Aufzeichnungsgeräte (EPTS) abgesegnet wurden. Konkret dürfen Spieler ab sofort auch während Entscheidungsspielen die Catapult-Tracker OptimEye S5, OptimEye G5 und OptimEye X4 benutzen. Auch EVO und HPU von GPSports by Catapult und der Playr Smartcoach von PlayrTek by Catapult wurden freigegeben.

Wie das Unternehmen in einer offiziellen Pressemitteilung verlauten ließ, können sich Nutzer, die bereits im Besitz eines der abgesegneten Tracker sind, ein Zertifikat über die bestehende FIFA-Anerkennung ausstellen lassen. "In Zukunft wird die Technik das FIFA IMS-Zeichen tragen, um zu kennzeichnen, dass sie für den Einsatz im Wettkampf anerkannt ist", heißt es dort weiter.

Catapult ist nicht das einzige Tracking-Unternehmen bei der WM 2018

Obwohl Catapult das einzige Unternehmen ist, dessen Tracker bisher für den Einsatz während Entscheidungsspielen zertifiziert wurde, mischen durchaus auch andere Anbieter hinter den Kulissen fleißig mit. So schloss etwa Tracking-Hersteller STATSports Anfang Aprileinen Deal mit dem brasilianischen Nationalteam (und weiteren Mannschaften, darunter Deutschland), die für die WM 2018 auf GPS-Tracking durch Geräte der APEX Team-Reihe setzen werden – allerdings nur während des Trainings.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Smart Living

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben