TURN ON Innovation: Ist Steasy der erste portable Dampfgarer?

Steasy soll eine praktische Alternative zur Mikrowelle sein.
Steasy soll eine praktische Alternative zur Mikrowelle sein. (©Facebook/Steasy.ch 2018)
Meliha Dikmen Gruselt sich auch bei FSK-12-Filmen.

Jeder, der Essen mit zur Arbeit nimmt, kennt das Problem: An der Mikrowelle in der Gemeinschaftsküche ist zur Mittagszeit eine Riesenschlange und wenn man erst mal dran war, schmeckt das Essen oftmals auch noch etwas fade. Der portable Steamer Steasy, der gerade auf Kickstarter beworben wird, soll hier Abhilfe schaffen.

Ohne Kabel und andere Dinge, die ihn an eine bestimmte Örtlichkeit binden, soll Steasy Deine Mahlzeiten schonend mit Wasserdampf erwärmen können. Und zwar wann und wo Du willst. Dabei kannst Du via App schon im Vorwege planen, wann Dein Essen dampfend bereitstehen soll.

Unabhängigkeit, Frische und mehr Zeit

Laut seinem Schweizer Hersteller ist Steasy "der erste smarte und tragbare Dampfgarer in der Größe einer Brotdose". Und gleich drei Vorzüge sollen für das smarte Gadget sprechen. Zum einem schafft Steasy aufgrund seines eingebauten Akkus Unabhängigkeit. So ist der Nutzer nicht an eine Energiequelle gebunden, sondern kann sein Essen quasi überall aufwärmen und genießen. Der zweite Punkt ist die Frische, denn Steasy soll das Essen dank seiner innovativen Steamingtechnologie schonend via Wasserdampf aufwärmen können. Dadurch bleiben Nährstoffe erhalten und auch geschmacklich soll der Unterschied zu spüren sein.

Last, but not least, versprechen die Entwickler eine Zeitersparnis für Steasy-Nutzer. Und das nicht nur weil die Wartezeit an der Firmenmikrowelle entfällt. Dank eines Timers in der zugehörigen App kannst Du selbst einstellen, wann Dein Essen fertig sein soll. Neben der Erhitzungsdauer hat man hier auch einen Überblick über den Heizprozess und den Akkustatus. Der Akku reicht für eine Erhitzung von 15 Minuten aus, bevor er aufgeladen werden muss.

Lunchbox mit Aufwärmfunktion ...

Steasy sieht optisch wie eine übliche Kunststoff-Lunchbox aus und besteht aus einem Behälter, einem inneren Edelstahlcontainer und einem Deckel. Doch natürlich verbirgt sich in Inneren etwas mehr Technik als in der gewöhnlichen Brotdose. So befinden sich am Boden des Behälters sowohl ein Heiz- als auch ein Kontrollsystem. Das Gefäß wird mit 50 Millilitern Wasser befüllt. Anschließend setzt Du den inneren Edelstahlcontainer, in dem sich Dein Essen befindet, ein. Und dann kommt auch schon der Deckel drauf. Dieser besitzt vier Schließclips an allen vier Seiten der Box.

Steamy Dampfgarer fullscreen
Durch schonende Erwärmung soll Steasy Nährstoffe und Geschmack der Speisen erhalten. (© 2018)

Die beiden Clips an den Längsseiten besitzen zusätzlich eine Steaming-Funktion. Möchtest Du Dein Essen aufwärmen, öffnest Du diese beiden Steaming-Clips, was Steasy quasi in den Aufwärmmodus setzt. Über die App lässt sich nun die gewünschte Essenszeit einstellen und den Rest macht Steasy von allein. Zum gewählten Termin ist Dein Essen warm und Du kannst es direkt aus dem Behälter essen.

Steasy kann bequem in der Tasche vom Heim zur Arbeit transportiert werden. Bis zum Öffnen der Box nach dem Aufwärmen soll weder Flüssigkeit noch Geruch entweichen können. Nach getaner Arbeit lassen sich alle Komponenten der Box bequem im Geschirrspüler reinigen.

... aber kein Dampfgarer

So praktisch die Funktionen von Steasy sind, ist die Bezeichnung des Gadgets doch etwas irreführend. Die Box wird als Steamer, also Dampfgarer, beworben. Streng genommen handelt es sich jedoch, wie es scheint, nur um eine Aufwärmmöglichkeit von Essen im Wasserbad. Wer jedoch tatsächlich knackfrisches Gemüse und Ähnliches dampfgaren möchte, muss sehr viel mehr Zeit einplanen, was Steasy nicht leisten kann. Wenn man sich dieses Umstands bewusst ist, kann einem die smarte Aufwärm-Box gute Dienste leisten.

Im Handel ist Steasy bislang nicht erhältlich. Doch der Hersteller bemüht sich um die Finanzierung auf Kickstarter. Hier können sich Interessierte das Gadget für umgerechnet ca. 131 Euro sichern und damit 40 Prozent auf den geplanten Verkaufspreis sparen. Sollte die Finanzierung gelingen, sollen die Boxen im August 2019 verschickt werden.

Innovation
Jede Woche Donnerstag nehmen wir ein neues spannendes Crowdfunding-Projekt genauer unter die Lupe und berichten darüber ausführlich in TURN ON Innovation. Vergangene Themen unserer Innovations-Kolumne findest Du in dieser Übersicht.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Smart Living

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben