menu

Vibrierendes Stirnband hilft gegen Schwindel & die Reisekrankheit

Ein vibrierendes Modul an einem Stirband soll Schwindelbeschwerden lindern.
Meliha Dikmen Gruselt sich auch bei FSK-12-Filmen.

Bewegung gehört zum Leben dazu. Umso schlimmer ist es, wenn viele Menschen wiederholt an Schwindelattacken im Alltag oder unterwegs unter der Reisekrankheit leiden. Ein neues Wearable soll Betroffene ganz ohne Medikamente und nicht-invasiv von den Beschwerden befreien.

Das Device, das von Ōtolith Labs entwickelt wurde, sieht aus wie eine Art Stirnband und vermag die mit Schwindel einhergehenden Symptome, wie Übelkeit und Schweißausbrüche zu lindern.

Widersprüchliche Signale werden gestoppt

Dazu kommt eine nicht-invasive, geräuschlose Technologie zum Einsatz. Das Device besteht aus einem Stirnband mit einem vibrierenden Modul, das hinter dem Ohr platziert wird. Von hier aus kann es das Gleichgewichtsorgan stimulieren, indem es Reize in Form von weißem Rauschen via Knochenleitung sendet.

Diese Stimuli sollen widersprüchliche Signale, die von den Augen und dem Gleichgewichtssinn gesendet werden, daran hindern, das Gehirn zu erreichen. Besagte widersprüchlichen Signale werden als Ursache für Schwindel und die Reisekrankheit gesehen. Wie Gadgtes & Wearables festhält, wird das Gehirn durch die Stimulation dazu gebracht, beide Signale zu ignorieren, was die Schwindelsymptome lindern soll.

Stirnband kann in Kopfhörer und VR-Headsets unterkommen

Diese Technologie kann laut Hersteller in jedes am Kopf getragene Wearable integriert werden. Dazu gehören auch Kopfhörer und VR-Headsets. Bis das Health-Gadget auf den Markt kommt, wird es jedoch noch etwas dauern. Bislang befindet sich das Wearable von Ōtolith Labs noch in der Testphase.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Smart Living

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben