Von wegen Zukunftsmusik: Schweiß-Tracker steht kurz vor Verkaufsstart

Daniela Li Träumt von der "Walker Stalker Cruise" – oder einem Urlaub in Hauros wandelndem Schloss.

Meldungen über Schweiß-Tracker machen in letzter Zeit regelmäßig die Runde und sorgen vor allem bei Forschern für leuchtende Augen. Doch so gut die Idee hinter den neuen Gesundheits-Gadgets auch klingen mag, von der Marktreife waren bisher alle Versionen noch mehr oder weniger weit entfernt. Bisher ...

Ein neuer Schweiß-Tracker, den US-Getränkeunternehmen Gatorade zusammen mit Wissenschaftlern der Northwestern Universität entwickelt, steht offenbar kurz vor der Marktreife. In erster Linie soll das neue Health-Gadget Sportlern dabei helfen, ihren Flüssigkeitshaushalt, Elektrolyte und andere Vitalwerte im Auge zu behalten. Doch die Anwendungsmöglichkeiten sind damit noch längst nicht erschöpft.

Schweiß-Tracker kann verschiedene Gesundheitswerte lesen

Über verschiedene Reagenzstoffe kann der flexible, pflasterähnliche Patch Zucker-, Laktat-, Chlorid- und pH-Wert des Trägers ermitteln. Dafür verfärben sich die einzelnen Stoffe durch Kontakt mit dem Schweiß des Trägers. Die Farbe, die am Ende stehen bleibt, gibt Aufschluss über den jeweiligen Wert. In der zugehörigen App können alle Daten zusätzlich genau ausgewertet werden, heißt es von Technikportal Twice.

Dass der neue Patch tatsächlich tut, was er soll, haben Professor Doktor John Rogers, der verantwortliche Wissenschaftler der Northwestern Universität, und Gatorade bereits an verschiedenen Sportlern getestet. Und zwar nicht nur an regulären "Trockensportlern", sondern auch an Schwimmern.

Auch für Patienten eine Option?

Obwohl der Schweiß-Tracker in erster Linie für Sport- und Fitnesszwecke gedacht ist, laufen aktuell auch Tests im Krankenhausumfeld. So könnte der flexible Patch unter anderem auf Säuglingsstationen, für Schlaganfallpatienten und Patienten mit einer Nierenfehlfunktion eine sinnvolle Bereicherung in Sachen Vitalüberwachung darstellen. (Ähnliches sehen übrigens auch die Ergebnisse anderer Schweiß-Tracker-Projekte vor.)

Schon 2019 oder spätestens 2020 soll der Schweiß-Tracker in den regulären Handel kommen. Professor Rogers plant dem Portal zufolge, die Patches für umgerechnet rund 2,40 Euro oder weniger pro Stück anzubieten. Dafür hat sein Start-up, Epicore Biosystems, zusammen mit Gatorade bereits einen Plan zur Massenproduktion ausgearbeitet.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Smart Living

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben