6 Foodsharing- und Zero-Waste-Apps für weniger Verschwendung

Zero-Waste-Apps für Olio wollen Lebensmittelverschwendung vorbeugen.
Zero-Waste-Apps für Olio wollen Lebensmittelverschwendung vorbeugen. (©AnnabelStaff/Olio 2018)
Meliha Dikmen Gruselt sich auch bei FSK-12-Filmen.

Wir leben in einer echten Überflussgesellschaft. Da landet dann leider schnell im Müll, was da eigentlich nicht hingehört. Foodsharing-Apps und Zero-Waste-Apps können Dir dabei helfen, diesem verschwenderischen Trend entgegenzuwirken. Wir haben Dir sechs ökologisch wertvolle Anwendungen zusammengestellt.

1. Too Good To Go

Restaurants, Bäckereien und Supermärkte sind leider täglich dazu gezwungen, überschüssige Lebensmittel wegzuwerfen. Die App To Good To Go will diese Lebensmittelverschwendung aufhalten. Nach dem Runterladen der App kannst Du Dir das Angebot der teilnehmenden Läden in Deiner Nähe ansehen und Dir zu einem günstigen Preis bis max. 3,90 Euro Leckereien für Selbstabholer sichern.

Schmeckt es in einem Restaurant besonders gut, kannst Du es unter Deinen Favoriten abspeichern. Und wenn Du mal außerhalb Deiner Hood unterwegs bist, kannst Du über die Kartenfunktion teilnehmende Gastronomien in der Nähe finden.

2. Readly: Magazine

Zugegeben, die meisten lesen nur noch online, was schlecht für die Verleger aber gut für die Umwelt ist. Wer dennoch ungern auf die Tageszeitung oder die monatliche Frauen- oder Wohnzeitschrift verzichten möchte, ist bei Readly an der richtigen Adresse. Über die App kannst Du zu einem monatlichen Festpreis über 3.000 Magazine runterladen und auf Smartphone, Tablet oder Computer lesen.

Und es kommen täglich neue Titel hinzu. Das Abo lässt sich zudem über fünf individuelle Profile mit der ganzen Familie teilen. Der Papier- und Plastikmüll – oftmals sind die Papiermagazine auch noch eingeschweißt – kann so erheblich reduziert werden.

  • Verfügbar für: iOS und Android
  • Preis: 9,99 Euro monatlich

3. Zu gut für die Tonne

Apfelschalen, welke Salatblätter und andere Küchenreste landen meist im Müll. Dass das oftmals viel zu schade ist, dafür möchte die App Zu gut für die Tonne, die im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft entwickelt wurde, ein Bewusstsein schaffen. In der App gibt es jede Menge Rezepte und Tipps für eine kreative Resteküche, damit kein Lebensmittel mehr im Müll landen muss.

Dabei sind nicht nur altbekannte Klassiker in der App zu finden. Sterneköche und prominente Kochpaten stellen ihre ganz eigenen pfiffigen Kreationen zum Nachkochen zur Verfügung. So lecker kann Nachhaltigkeit sein.

  • Verfügbar für: iOS und Android
  • Preis: kostenlos

4. Kleiderkreisel

Der Kleiderschrank quillt über, doch Du hast nichts zum Anziehen? Dieses Problem kennen viele. Die Lösung liegt aber nicht unbedingt in weiterem Konsum und darin, dass fast Ungetragenes in der Kleidersammlung landet. Mit der App Kleiderkreisel durchbrichst Du diesen Kreislauf und sorgst für Nachhaltigkeit.

In der Zero-Waste-App kannst Du Kleidung verkaufen, die Du nicht mehr anziehst, aber auch selbst Schnäppchen machen. So sparst Du nicht nur Geld, sondern setzt ein Zeichen gegen Menschenausbeutung und Umweltschäden infolge von Flatrate-Modekonsum.

  • Verfügbar für: iOS und Android
  • Preis: 9,99 Euro monatlich

5. ResQ Club

Nach einem ähnlichen Prinzip wie die Foodsharing-App To Good To Go funktioniert auch ResQ Club.  Restaurants, Cafés, Bäckereien und Co. bieten überschüssige Lebensmittel an und Du kannst aus den besten Angeboten in Deiner Umgebung auswählen.

Dabei lassen sich die Angebote sogar danach filtern, ob Du Vegetarier bist oder keine Laktose verträgst. Nachdem Du das Essen über die App bezahlt hast, kannst Du es im angegebenen Zeitfenster abholen. Derzeit ist der Service allerdings nur für Berlin und Duisburg erhältlich.

  • Verfügbar für: iOS und Android
  • Preis: kostenlos

6. Olio

Auf Nachbarschaft setzt die Zero-Waste-App Olio. Nach dem Runterladen der App kannst Du Dinge anbieten, die Du verschenken oder verleihen möchtest. Das kann im ersten Fall überschüssiges Essen und Kleidung und im zweiten Fall beispielsweise Werkzeug wie eine Bohrmaschine sein.

Nach dem Abfotografieren, dem Verfassen einer kleinen Beschreibung und Infos zur Abholung ist Dein Angebot online und kann von Nutzern in der Nachbarschaft eingesehen werden. Ebenso kann für Dich etwas abfallen, wenn der Nachbar durch den anstehenden Urlaub Lebensmittel loswerden möchte.

  • Verfügbar für: iOS und Android
  • Preis: kostenlos
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Smart Living

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben