menu

Mobile Klimageräte: 5 kompakte Modelle für Deine Wohnung

Frau bedient Klimagerät mit Smartphone
Tschüss, Sauna – hallo, kühle Brise: Klimageräte machen den Hochsommer selbst in einer Dachgeschosswohnung angenehm. Bild: © Angelov/Adobe Stock 2020

Die Sommer werden immer heißer und länger – und in Deutschland sind die wenigsten Häuser und Wohnungen mit einer Klimaanlage ausgestattet. Wie gut, dass es mobile Klimageräte gibt. Die kannst Du flexibel in jedes Zimmer stellen und so für ein angenehmes und gesundes Raumklima sorgen.

Du kannst ein mobiles Klimagerät praktisch in jeden Raum stellen und so selbst im Hochsommer angenehme Temperaturen erzielen – besonders in Dachgeschosswohnungen ein Segen. Moderne sogenannte Monoblocks arbeiten durchaus stromsparend, sind meist mit der Energieeffizienz-Klasse A ausgestattet.

Klimaanlagen sind in den Anschaffungskosten teurer als Ventilatoren, kühlen dafür aber zuverlässiger – und sorgen für ein gesünderes Raumklima, wenn sie die Luft zusätzlich entfeuchten. Manche Modelle sind auch Luftreiniger, perfekt für Allergiker, die mit sommerblühenden Pflanzen auf Kriegsfuß stehen.

Wie funktioniert eine mobile Klimaanlage?

Fensterabdichtungen speziell für den Einsatz von mobilen Klimageräten gibt es bei SATURN.

Prinzipiell funktioniert ein mobiles Klimagerät wie ein Kühlschrank: Die Raumluft wird mit einem Ventilator in das Gerät gesaugt. Dort befindet sich ein Kühlkreislauf, der die warme Luft an einem Kältemittel vorbeiführt. Das entzieht der Luft die Wärme – die abgekühlte Luft wird anschließend wieder in den Raum geblasen.

Das bedeutet aber auch: Es entsteht warme Abluft durch die Leistung von Kompressor und Verdampfer. Die musst Du über einen Abluftschlauch aus dem Fenster leiten. Dafür solltest Du spezielle Fensterabdichtungen kaufen, damit nicht wieder warme Sommerluft in Deine Wohnung strömt.

Achtung!
Es gibt keine Klimaanlage und kein Klimagerät ohne Abluftschlauch! Viele Anbieter im Internet werben mit dieser Phrase, verkaufen aber nur Luftkühler. Die blasen die warme Abluft direkt wieder in die Wohnung – und fressen damit unnötig Strom, ohne richtig zu kühlen.

Clatronic: Kleines Klimagerät für große Räume

Zugegeben: Mobile Klimageräte können ganz schön große Brummer sein, die nicht in jedem Raum gut aussehen. Clatronic hat mit dem Model CL 3716 ein relativ kleines Gadget parat, das bis zu 400 Kubikmeter Luft pro Stunde kühlen soll. Damit ist es für große Räume bis zu einer Fläche von 55 Quadratmetern geeignet – ideal für eine Einzimmerwohnung oder ein großes Wohnzimmer mit angeschlossener Wohnküche.

Du kannst das Gerät aber auch ins Schlafzimmer stellen – per Clatronic-App steuerst Du es einfach vom Bett aus. So kannst Du den Nachtmodus aktivieren, ohne aufzustehen. Er fährt die Lautstärke des Kühlers herunter und sorgt dafür, dass nichts Deine Träume stört.

Koenic: Klimagerät und Luftentfeuchter in einem

Für mittelgroße Räume eignet sich das Klimagerät Koenic KAC 2252 gut: Das Gadget ist darauf ausgelegt, pro Stunde 120 Kubikmeter Luft zu kühlen, also rund 24 Quadratmeter große Räume. Natürlich kannst Du die Klimaanlage auch in größere Räume stellen, dort benötigt sie nur etwas länger, um die gewünschte Temperatur zu erreichen. Die Koenic KAC 2252 entfeuchtet zusätzlich die Luft, entzieht dem Raum bis zu zwei Liter Wasser pro Stunde. Das beugt der Bildung von Schimmel effektiv vor.

Das Gerät ist klein und kompakt, fällt an der richtigen Position kaum auf und lässt sich auch in kleinen Schlafzimmern problemlos aufstellen.

Das mobile Klimagerät von Koenic ist bei SATURN in schlichtem, aber edlem Weiß gehalten.

Becool: Edles Design und drei Gebläsestufen

Becool Klimagerät schwarzfullscreen
Schlank, schwarz und elegant: Das Klimagerät von Becool macht sich optisch vor allem in modern eingerichteten Wohnungen sehr gut. Bild: © Becool 2020

Darf es etwas edler und moderner sein? Das Klimagerät von Becool ist in in elegantem Matt-Schwarz gehalten und mit einer digitalen Temperaturanzeige ausgestattet. Es wirkt hochwertig und passt perfekt in modern eingerichtete Räume. Pro Stunde kühlt das Gadget 80 Kubikmeter – Dein Raum sollte maximal 18 Quadratmeter groß sein, damit Deine gewünschte Temperatur schnellstmöglich erreicht wird. In größeren Räumen benötigt das Klimagerät entsprechend länger.

Soll Becool in einem ruhigen Raum stehen, etwa in Deinem Schlafzimmer oder Büro, kannst Du bei Bedarf eine niedrige Gebläsestufe einstellen. So dämmst Du das Summen des Geräts ein und kannst ungestört arbeiten oder schlafen.

DeLonghi: Spendet kühle Luft auf Knopfdruck

Das Klimagerät von DeLonghi eignet sich vor allem für mittelgroße Räume – es kühlt maximal 80 Kubikmeter Luft in der Stunde, mehr als gut 20 Quadratmeter Fläche sollte das Zimmer nicht haben. Das Funktions-Trio Klimatisieren-Lüften-Entfeuchten verteilt die kühle Luft ideal im Zimmer und entzieht ihr bei Bedarf Feuchtigkeit. So kommt schwüle und drückende Hitze selbst in einer Dachwohnung gar nicht erst auf.

Besonders komfortabel: Du kannst das Modell über eine Fernbedienung steuern, musst also im Wohnzimmer oder Schlafzimmer nicht aufstehen, um Deine gewünschte Temperatur einzustellen.

Das Klimagerät DeLonghi Pac N82 Eco bei SATURN überzeugt mit drei Geschwindigkeitsstufen für den Ventilator und einer LCD-Fernbedienung.

Fakir: Mix aus mobiler Klimaanlage mit Luftreiniger

Hast Du nicht nur mit schwüler und heißer Sommerluft in Deiner Wohnung zu kämpfen, sondern auch mit einer Allergie gegen sommerblühende Pflanzen? Dann ist das Fakir-Klimagerät Dein perfekter Partner. Es vereint

  • Klimaanlage,
  • Ventilator,
  • Luftentfeuchter und
  • Luftreiniger.

Der Reinigungsfilter besitzt auf dem LED-Bedienpanel eine eigene Anzeige, die Dir genau sagt, wann Du den Filter reinigen solltest, um weiterhin maximale Leistung zu garantieren.

Das Fakir-Premium-Gerät bei SATURN kühlt, reinigt und entfeuchtet die Raumluft zuverlässig.
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Klima

close
Bitte Suchbegriff eingeben