Von wegen skurril: 7 coole Einsatzmöglichkeiten für Staubsaugerroboter

Einfach mal mit dem Roomba durch die Wohnung tanzen? So skurril finden wir das eigentlich gar nicht.
Einfach mal mit dem Roomba durch die Wohnung tanzen? So skurril finden wir das eigentlich gar nicht. (©YouTube/Zumba 2018)
Daniela Li Träumt von der "Walker Stalker Cruise" – oder einem Urlaub in Hauros wandelndem Schloss.

Wer sagt, ein Staubsaugerroboter sei nur zum Saubermachen gut? Obwohl die Reinigungsleistung natürlich ganz klar im Vordergrund steht, solltest Du die Einsatzmöglichkeiten Deines kleinen Haushaltshelfers auf gar keinen Fall nur auf Staubmäuse und Krümel beschränken. 7 Beispiele, wofür Roomba und Co. sonst noch so gut sind, haben wir hier für Dich zusammengestellt.

1. Einbrecher vertreiben

Es klingt unglaublich, ist aber wahr! In Holon, Israel, hat ein smarter Staubsaugerroboter von LG kürzlich das Heim seines Besitzers vor einem Einbrecher beschützt. Die integrierte Kamera, mit der sich der Roboter eigentlich in erster Linie in Sachen Schmutz und Staub orientiert, fing nämlich Bilder eines unerwünschten Eindringlings ein und schickte sie pflichtschuldig auf das Smartphone seines Besitzers. Der alarmierte Nachbarn und Polizei – doch der Einbrecher war durch das wilde Blinken des LG HomBot bereits vor deren Eintreffen vertrieben worden, wie das Unternehmen stolz verkündete.

LG HOM BOT SCARES OFF BURGLAR-LG
Diese Bilder lieferte der LG HomBot seinem Besitzer aufs Smartphone.

2. Wohnung vermessen

Du bist Dir nicht ganz sicher, ob die Maße Deiner Wohnung wirklich mit denen im Mietvertrag übereinstimmen? Oder Du findest Deinen Grundriss nicht mehr und möchtest möglichst stressfrei einen Neuen anlegen? Dann schick doch einfach mal Deinen Staubsaugerroboter auf Wanderschaft.

Viele der smarten Haushaltshelfer wie etwa der Bosch Roxxter sind nämlich inzwischen mit einer Kartografierungsfunktion ausgerüstet, die ihnen die Orientierung in der Wohnung erleichtern soll. Auch Putzpläne können so besser erstellt und der Saugroboter per App gezielt zum Putzen geschickt werden. Eine ziemlich praktische Funktion, die eben durchaus auch zweckentfremdet werden kann ...

3. Haustiere und Kleinkinder bespaßen

Kater Max-Arthur ist als "Shark Cat" längst zu einer kleinen Internetberühmtheit avanciert. Doch vor allem ist er der beste Beweis dafür, was für eine belustigende Wirkung Staubsaugerroboter auf Haustiere haben können – und auf Kleinkinder (nur mal so nebenbei). Warum also auf dem Rummel viel Geld für Autoscooter und andere Fahrgeschäfte ausgeben, wenn zu Hause Roomba und Co. nur darauf warten, "zugeritten" zu werden? Auch das smarteste Haustierspielzeug kann da kaum mithalten.

4. Bierpong spielen

Kennst Du Bierpong? In seiner ursprünglichen Form ist das beliebte Trinkspiel für Viele längst keine ausreichende Herausforderung mehr. Warum also nicht die Schwierigkeitsstufe etwas erhöhen, indem man die Becher anstatt auf dem Tisch auf der Oberseite des Staubsaugerroboters platziert?

Da der während der Bierpong-Partie weiter fleißig seine Runden dreht, schlägst Du zwei Fliegen mit einer Klappe: Du erhöhst die Schwierigkeit durch ein bewegliches Ziel deutlich und Deine Wohnung (oder Tischplatte) wird gleichzeitig von Krümeln und Co. befreit. Das nennen wir mal Arbeit und Vergnügen verbinden!

5. Der Roomba-Pac-Man

Noch eine ebenso skurrile wie amüsante Einsatzmöglichkeit für Deinen Roomba gesucht? Der spielerische Aspekt der Staubsaugerroboter ist mit Bierpong längst nicht erschöpft. Auch als Real-Pac-Man machen die smarten Haushaltshelfer eine überaus gute Figur. Allerdings bedarf diese Spielvariante etwas mehr Vorbereitung – und Du solltest Deine Freunde bitten, ihre eigenen Saugroboter ebenfalls mitzubringen. Immerhin braucht ihr mehrere "Geister", um die sich der "Pac-Man" herummanövrieren muss ...

6. Der Roomba als Butler

Normalerweise geht so ein Staubsaugerroboter selbstständig seiner Arbeit nach und fährt Deine Wohnung nach seinem eigenen Putzplan ab. Doch über die zugehörige App können die smarten Putzteufel auch gezielt an einen Ort gesteuert werden. Was läge da näher, als den kleinen Robotern direkt noch etwas mit auf den Weg zu geben? Ein Tablett mit Snacks oder Gläsern zum Beispiel oder die Tageszeitung?

So sparst Du Dir Lauferei und die Energie Deines smarten Haushaltshelfers wird gleich noch ein bisschen effizienter ausgenutzt. Ein wenig aufpassen solltest Du bei der Beladung allerdings schon, denn so eine feuchte Dusche mit Limo und Ähnlichem bekommt Roomba und Co. meist nicht allzu gut.

Staubsaugerroboter-Fernsteuern-Ausruhen-Africa Studio-AdobeStock_99795714
Warum nicht noch einen Teller mit Keksen oben auf dem Staubsaugerroboter platzieren?

7. Roomba als Zumba-Partner

Es geht aber auch anders herum. Anstatt Dir selbst mithilfe des Saugroboters Bewegung zu ersparen, kannst Du ihn auch gezielt fürs Workout benutzen. Das macht iRobot etwa mit der Kampagne ZumbaRoomba vor und entwickelte dafür extra in Partnerschaft mit Zumba Fitness den ersten auf Fitness und Hausarbeit optimierten Staubsaugerroboter. Dank eines smartphonekompatiblen Musikanschlusses auf der Oberseite kannst Du Deine Workout-Musik immer mitnehmen, während Du zusammen mit Deinem Roomba sportlich durch die Wohnung wirbelst.

Ok, zugegeben: Bei ZumbaRoomba handelte es sich seinerzeit nur um einen kleinen Aprilscherz, den sich die beiden Unternehmen mit ihren Kunden erlaubten, doch immerhin konnte man wirklich vier der speziellen Staubsaugerroboter gewinnen.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Smart Living

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben