menu

[Update] 2000-Euro-Smartphone Galaxy Fold nach wenigen Tagen Schrott

Samsung Galaxy Fold
Das Galaxy Fold ging bei mehreren Reviewern schon nach wenigen Tagen kaputt.

Schlimmere Nachrichten kann sich Samsung so kurz vor dem Start des Galaxy Fold kaum vorstellen: Bei mehreren Reviewern ging das faltbare Smartphone bereits nach wenigen Tagen kaputt.

Update

Samsung hat eine Stellungnahme abgegeben, in der es heißt, dass sie die betroffenen Geräte persönlich auf die Ursachen für die Schäden untersuchen werden. Bezüglich der entfernten Displayfolien gab Samsung an, dass diese ein fester Teil der Bildschirmstruktur darstelle. Das Entfernen der Folie oder das Hinzufügen von Klebstoffen könne Schäden verursachen. Samsung wolle diese Information zum Launch deutlich an die Käufer weitergeben, berichtet Engadget.

Samsung hat in dieser Woche damit begonnen, ausgewählten Reviewern Testexemplare des Galaxy Fold zukommen zu lassen. Einige namhafte Tester mussten aber schon nach wenigen Tagen unterschiedliche Schäden am faltbaren Smartphone feststellen. Diese reichen von Ausbeulungen im Bildschirm bis hin zu flackernden Displays. Zudem kam es zu Schäden durch das Entfernen einer Schutzschicht, welche nicht als zwingend notwendig erkannt wurde, berichtet Macrumors.

Ausbeulung drückt ins Display und verursacht Bildfehler

Einer der ersten negativen Berichte kommt von Dieter Bohn, Redakteur bei The Verge. Nach nur zwei Tagen bildete sich bei seinem Testexemplar eine Ausbeulung direkt über dem Scharnier. Der optische Makel zog jedoch noch weitaus schlimmere Folgen nach sich. Die Beule wurde irgendwann so groß, dass sie in das OLED-Panel hineindrückte, was zu Bildfehlern führte.

Wesentlich schlimmer traf es Steve Kovach von CNBC. Nach nur einem Tag begann der Bildschirm seines Galaxy Fold auf einer Seite zu flackern.

Schutzfolie ist zwingend nötig und darf nicht entfernt werden

Teilweise resultierten die zerstörten Bildschirme aus dem Entfernen einer speziellen Schutzfolie, die sich auf dem Galaxy Fold befindet. Diese darf auf gar keinen Fall entfernt werden, worauf Samsung auch auf der Verpackung der Smartphones zum Launch hinweisen wird. Auf den Verpackungen der Testexemplare war diese Warnung aber noch nicht zu finden. Laut Mark Gurman von Bloomberg sei die Folie wohl auch so angebracht, dass Nutzer dazu verleitet werden, sie zu entfernen.

Dass dies kein Einzelfall war, belegt YouTuber Marques Brownlee. Auch er versuchte die Folie zu entfernen, weil es so aussah, als ob dies problemlos möglich sei. Nachdem er nur einen kleinen Teil der Folie vom Display abzog, verabschiedete sich dieses in Nirwana.

Noch ist nicht klar, ob es sich einfach um eine schlechte Charge Geräte handelt, oder ob Nutzer beim Release mit denselben Problemen rechnen müssen. Drei kaputte Galaxy Fold in nur zwei Tagen lassen Samsung aber in einem schlechten Licht dastehen.

Das sagt Michael:
Die kaputten Geräte dürften bei Samsung momentan für Krisenstimmung sorgen. Ich frage mich wirklich, wie so etwas nach ausgiebigen Tests passieren kann. Vielleicht haben die Reviewer tatsächlich nur Pech mit ihren Geräten gehabt. Was man Samsung allerdings ankreiden muss, ist der fehlende Hinweis mit der Schutzfolie. Wenn schon nicht darauf hingewiesen wird, sollte die Schutzfolie wenigstens nicht den Eindruck erwecken, dass sie nur optional ist.
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Samsung Galaxy Fold

close
Bitte Suchbegriff eingeben