News

Abmahn-Kettenbrief macht WhatsApp unsicher

Große Verunsicherung: Ein Kettenbrief forderte WhatsApp-Nutzer erst zum Ändern ihres Profilbilds auf – und drohte dann mit einer Abmahnung.
Ein Kettenbrief bei WhatsApp ersetzte das Profilbild durch eine Kerze.
Ein Kettenbrief bei WhatsApp ersetzte das Profilbild durch eine Kerze. (©CC: Flickr/bellydraft 2014)

"Bitte ersetze dein Profilbild durch diese Kerze der Hoffnung für 24 Std." Diese Worte sind vielen WhatsApp-Nutzern in den vergangenen Tagen begegnet. Die mysteriöse Kettenbrief-Aktion warb erst um Solidarität mit Krebskranken – und drohte anschließend mit einer Abmahnung.

Längst machen Kettenbriefe nicht mehr auf Papier die Runde – nerven tun sie aber wie eh und je. Das jüngste Beispiel: Eine zweifelhafte Aktion bei WhatsApp. Viele Nutzer wurden in den vergangenen Tagen von einem ihrer Kontakte aufgefordert, aus solidarischem Mitgefühl für Krebskranke ihr Profilbild durch eine Kerze mit gefalteten Händen zu ersetzen. Selbstverständlich folgte auch die Aufforderung, die Nachricht an alle Freunde mit Herz weiterzuleiten.

Spiel mit der Angst bei WhatsApp: Angeblich droht eine Abmahnung

Bis hierhin hätte es sich um eine Solidaritätsaktion handeln können, wie man sie auch von Facebook und Co. kennt. Doch im Anschluss wurde es obskur: Statt die WhatsApp-Nutzer moralisch unter Druck zu setzen und mit dramatischen Konsequenzen zu drohen, spielte der mysteriöse Urheber mit der Angst der User vor Abmahnungen. Denn im Anschluss machte folgende Nachricht die Runde (Rechtschreibfehler inklusive):

"Ich habe soeben eine Nachricht erhalten. Löscht bitte alle das Profilbild (kerze) des Kettembeifes, sonst werde ihr wegen Urheberrechtsverletzung Post mit Strafe bekommen. Das ist eine Betrugsmasche, ihr nehmt fremdes Bild und sollt dann zahlen."

Da die ursprüngliche Herkunft des Kerzenbildes nicht eindeutig geklärt ist, kann es sich tatsächlich um eine Urheberrechtsverletzung handeln. Zwar sind bisher keine Fälle einer tatsächlichen Abmahnung bekannt – wer auf Nummer sicher gehen will, nimmt aber besser nicht an solchen Aktionen teil. Gutes tun kann man auch auf andere Weise!

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben