News

Achtung, fiese Masche: Raffinierte Betrüger stehlen Apple-IDs

Apple-Nutzer werden gehäuft Opfer von Betrugs-Nachrichten.
Apple-Nutzer werden gehäuft Opfer von Betrugs-Nachrichten. (©picture alliance / dpa 2016)

Mit einer fiesen Masche versuchen Betrüger, an Apple-IDs und andere wichtige Daten zu kommen. Mit gefälschten Textnachrichten sollen die User ausgetrickst werden. Derzeit läuft der Betrug vor allem in Großbritannien und den USA, Erfahrungen zeigen aber, dass sowas schnell auch nach Deutschland schwappt.

Die Textnachricht, die Dave Vitty anscheinend direkt vom Apple-Support bekommen hatte, sah auf den ersten Blick harmlos aus: "Dave Vitty, Deine Apple-ID läuft heute ab. Damit diese nicht gelöscht wird, bestätige bitte deine Account-Daten unter http://appleidlogin.co.uk – Apple Support". Wirklich harmlos ist allerdings rein gar nichts an dieser Mitteilung, wie Mashable jetzt warnt.

Alles gefälscht – wie viele Apple Nutzer sind drauf reingefallen?

Denn weder ist die Botschaft richtig, noch stammt sie vom Apple-Support, und die angegebene Webseite ist natürlich auch eine dreiste Fälschung – aber immerhin mittlerweile schon wieder abgeschaltet. Dave Vitty hat sich nicht abzocken lassen und stattdessen die betrügerische Nachricht per Twitter verbreitet. Wie viele Apple-Nutzer nicht so clever waren und auf den Trick hereingefallen sind, lässt sich nur schwer abschätzen. Aber passieren kann das jederzeit wieder, auch in Deutschland.

Hierzulande gab es etwa erst vor zwei Wochen Mails an Nutzer von Apple-Produkten, die scheinbar vom Apple Store Deutschland kamen und in denen dazu aufgerufen wurde, die Accountdaten für die Apple-ID erneut zu bestätigen. Natürlich war die Aufforderung nicht echt und diente alleine dem Ziel, an die wertvollen Informationen der Nutzer zu gelangen. Die betroffenen Nutzer wurden zu einer ziemlich perfekt nachgebauten Apple-Login-Seite weitergeleitet, von der aus die Daten dann an die Betrüger geschickt wurden.

Niemals Daten per Mail schicken

Apple hat zu diesen speziellen Fällen versuchten Diebstahls keine Stellung bezogen. Aber auf seiner Webseite teilt das Unternehmen mit, dass die User normalerweise nicht auf diesen Wegen kontaktiert werden. Apple empfiehlt: "Grundsätzlich sollten niemals Kreditkarten-Daten, Passwörter oder umfassende persönliche Daten per Mail verschickt werden, wenn man nicht sicher ist, dass der Absender der ist, der er vorgibt zu sein." Apple fordert die Nutzer außerdem dazu auf, vor dem Besuch einer Webseite deren Legitimation zu prüfen.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben