Amazon Alexa soll dank mehrerer Updates ein Gedächtnis bekommen

Amazon Alexa soll noch viel smarter werden.
Amazon Alexa soll noch viel smarter werden. (©TURN ON 2016)
Patrick Schulze Fragt sich, wann VR-Brillen endlich so massentauglich werden wie in "Ready Player One".

Amazons Alexa soll in Zukunft natürlichere Gespräche führen und sich Dinge merken können. Die Entwickler planen gleich mehrere Updates und kopieren dafür einige Funktionen vom Google Assistant.

Der Wettkampf um den besten Sprachassistenten ist in vollem Gange und wird derzeit vor allem von Amazon Alexa und dem Google Assistant ausgefochten. Um mittelfristig nicht ins Hintertreffen zu geraten, legt Amazon nun bei Alexa nach und spendiert seiner digitalen Assistentin ein fettes Update. Das Ziel: Alexa soll in Zukunft natürlichere Gespräche mit den Nutzern führen und sich sogar an Dinge erinnern können. Die genauen Neuerungen hat Amazon-Manager Ruhi Sarikaya nun in einem Blog-Beitrag erklärt.

Alexa kann bald Folgefragen beantworten

Eine große Neuerung sind dabei Folgefragen. Ähnlich wie der Google Assistant soll sich Alexa in Zukunft merken können, welche Frage der Nutzer zuletzt gestellt hat und darauf antworten können. Fragt man zum Beispiel "Wie ist das Wetter heute in Hamburg?" und anschließend "...und wie ist es nächste Woche?" merkt sich Alexa eigenständig, dass es um die Stadt Hamburg geht. Der Name der Stadt muss bei der zweiten Frage also nicht extra erwähnt werden.

Passende Skills werden automatisch vorgeschlagen

Auch ein weiteres neues Feature kopiert Amazon von Google. So soll Alexa während eines Gesprächs von selbst vorschlagen, einen bestimmten Skill zu benutzen, wenn dieser für das Beantworten einer Frage notwendig ist. Der Nutzer muss diesen Skill somit nicht mehr im Vorfeld über die Alexa-App installieren, um ihn verwenden zu können. Auch das geht bei Google Home mit den sogenannten Actions schon länger.

Die Assistentin soll sich Dinge merken können

Ein ziemlich interessantes neues Feature ist die Fähigkeit, dass sich Alexa an Dinge erinnern kann, die sie einmal gelernt hat. Wenn man der Assistentin in Zukunft beispielsweise sagt: "Alexa, erinnere Dich daran, dass Napoleon am 15. August 1769 geboren wurde!" wird sie sich das merken und kann später auf entsprechende Fragen eine Antwort geben.

Die neuen Funktionen sollen schrittweise integriert werden, sodass es noch ein wenig dauern könnte, bis Echo-Nutzer in Deutschland alle Features nutzen können. Einen konkreten Zeitplan für die Updates hat Amazon bislang nicht genannt.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Tech

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben