News

Amiibo-Nachfrage: Nintendo kommt immer noch nicht hinterher

Seltene Amiibo-Figuren: Nintendo kann die Nachfrage kaum bedienen.
Seltene Amiibo-Figuren: Nintendo kann die Nachfrage kaum bedienen. (©Nintendo 2015)

Kaum sind sie da, sind sie weg: Wer Nintendos Amiibo-Spielfiguren sammeln will, muss schnell sein – oder geht leer aus. Und Besserung ist momentan noch nicht in Sicht.

Nintendo hat den Hype um seine Amiibo-Spielefiguren deutlich unterschätzt, wie das Technikportal CNET in einem aktuellen Beitrag von der E3 berichtet. Über zehn Millionen Stück setzte das japanische Unternehmen bislang ab – doch es könnten noch viel mehr sein.

Denn die Produktionsmenge deckt den Bedarf offenbar bei Weitem nicht. Amiibo-Fans auf der ganzen Welt stehen in vielen Geschäften vor leeren Regalen und seltenere Figuren werden bei eBay zu deutlich überhöhten Preisen gehandelt. Mittlerweile versteigern dreiste Wiederverkäufer sogar ihre Vorbestellungen auf lediglich angekündigte Exemplare – natürlich zu einem Mehrfachen des ursprünglichen Preises.  Wer bis zum Release wartet, hat oft wenig Chancen: Nur wenige der begehrtesten Amiibos landen überhaupt in den Verkaufsregalen.

Seltene Amiibos oft nur auf eBay erhältlich

In den USA sieht es noch schlimmer aus: Dort gibt es Amiibos, die exklusiv nur in bestimmten Märkten wie Target oder Toys "R" Us erhältlich sind. Sehr begehrte Exemplare wechseln dann bei eBay nicht selten für 100 Euro und mehr den Besitzer. Frustrierte Sammler machen ihrem Ärger im Netz mit lustigen Memes, Sprüchen oder skurrilem Liedgut Luft.

Nintendo selbst lässt sowohl Fans als auch Händler mit Informationen über mögliche Nachlieferungen im Dunkeln – kündigt aber munter weitere Figuren an. Allerdings gibt es noch Hoffnung: In einem Interview im Rahmen der diesjährigen Spielemesse E3 versprach der US-Nintendo-Manager Reggie Fils-Aime: "Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem wir möglicherweise unsere anvisierten Stückzahlen gemäß der Nachfrage verdoppeln oder verdreifachen werden." Ab wann dies jedoch der Fall sein wird, ließ der Manager offen. Deshalb heißt es wohl auch für die nächste Figuren-Welle, welche am 26. Juni erscheint: Wer nicht vorbestellt, guckt in die Röhre.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben