menu

Android Automotive: Googles neues Car-Entertainmentsystem startet 2020

Der Polestar 2 wird das erste Auto mit integriertem Android Automotive.
Der Polestar 2 wird das erste Auto mit integriertem Android Automotive.

Googles neue Software für Fahrzeuge, Android Automotive, können auch Drittanbieter von Unterhaltungs-Apps wie Spotify für ihre Apps nutzen. Im E-Auto Polestar 2 wird das neue, fortschrittlichere Unterhaltungssystem erstmals verbaut sein.

Die Öffnung von Android Auto für Drittanbieter-Anwendungen hat Google am Mittwoch bekannt gegeben, meldet TechCrunch. Somit können Entwickler Apps für Googles neues Entertainmentsystem programmieren, die dann direkt zum Launch der neuen Software den Nutzern zur Verfügung stehen. Dabei soll das System deutlich über das hinausgehen, was bislang mit Android Auto möglich war. Das erste Auto mit integriertem Android Automotive ist das batteriebetriebene Fahrzeug Polestar 2, das von Volvo gebaut wird und sich als Konkurrenz zu Tesla positioniert.

Erstes Fahrzeug mit Android Automotive kommt 2020

Die Unterschiede zwischen Android Auto und Android Automotive lassen sich schnell zusammenfassen: Während Android Auto praktisch in jedem Wagen nachgerüstet werden kann, ist Android Automotive von Grund auf tief in das System des Fahrzeugs integriert – womit im Idealfall ein besseres Benutzererlebnis erreicht wird.

Im neuen Polestar 2 etwa können Fahrer auf Google-Dienste wie den Assistant, Maps oder den Play Store zugreifen. Drittanbieter-Apps sollen rechtzeitig zum Produktionsstart des E-Wagens Anfang 2020 zur Verfügung stehen. Verkauft werden soll die Tesla-Alternative unter anderem auch in Deutschland. Sie bietet eine Leistung von 300 kW / 408 PS, beschleunigt von 0 auf 100 km/h in 4,7 Sekunden und erreicht eine maximale Reichweite von 500 Kilometern.

Das Interesse an einer Integration von Android Automotive unter den Autobauern ist offenbar hoch: Neben Chrysler soll etwa auch die Allianz Renault-Nissan-Mitsubishi Interesse an dem System haben. Während Autohersteller bislang oftmals nach der Devise verfahren waren, Google möglichst aus ihren Unterhaltungssystemen herauszuhalten, scheint sich diese Abwehrhaltung langsam zu lockern. Zu groß ist offenbar mittlerweile der Abstand zwischen den Entertainmentlösungen der Autobauer und der smarten Alternative von Google.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Android

close
Bitte Suchbegriff eingeben