News

Android N: Wird der neue Name ein echter Zungenbrecher?

Welchen Namenszusatz bekommt Android in diesem Jahr?
Welchen Namenszusatz bekommt Android in diesem Jahr? (©Flickr/Tsahi Levent-Levi )

Nachdem Google in der letzten Woche die User aufgerufen hatte, Vorschläge einzureichen, für welche Süßigkeit das N in der neuen Android-Version steht, schlägt die Abstimmung weltweit Wellen. Es könnte ein echter Zungenbrecher werden, der am Ende bei der Suche herauskommt.

Einige Android-Fans in Indien werben dafür, dass Android N nach einer lokalen Süßigkeit benannt werden soll: Android 7.0 Neyyappam. Der zungenbrecherische Begriff bezeichnet eine Süßspeise aus dem südindischen Bundesstaat Kerala, berichtet jetzt Mashable.

Bekommt das indische Schmalzgebäck die meisten Stimmen?

Alle elf bisherigen Versionen von Android haben in alphabetischer Reihenfolge zur Unterscheidung Namenszusätze bekommen, die Süßigkeiten bezeichen. Unter den letzten Versionen waren etwa Cupcake, Lollipop und Marshmallow. Und mit jedem Jahr nutzt Google die Namensfindung mehr und mehr auch als Marketinginstrument um für die jeweils neueste Version des mobilen Betriebssystems Werbung zu machen. Bei einem Besuch in Indien hatte der Google-Chef Sundar Pichai im letzten Jahr gewitzelt, dass man eine Online-Umfrage für den Namen veranstalten könnte. Da in Indien sehr viele Menschen leben und Android nutzen, dürfte es viele Stimmen für einen indischen Begriff geben. In der letzten Woche dann hat Google diese Umfrage gestartet, man kann noch bis zum 9. Juni mitmachen.

Seit einigen Jahren hat sich Neyyappam, eine frittierte Süßspeise aus Reis und indischem Rohrzucker, also eine Art Schmalzgebäck,  zu einem Hit in dem Vielvölkerstaat entwickelt. Neyyappam kommt aus Kerala, das der Nachbarstaat von Tamil Nadu ist, aus dem der Google-Chef Pichai stammt. Von daher dürfte es wenigstens an der Spitze des Konzerns keine Sprachprobleme geben.

In Indien läuft derzeit eine Kampagne, mit der für den ungewöhnlich klingenden Namen geworben werden soll. So ruft etwa die Tourismusbehörde in Kerala per Twitter dazu auf, für Neyyappam zu votieren. Und ebenfalls per Twitter wünscht sich Arathi Mohan möglichst viele Stimmen für die indische Süßigkeit.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben