News

Apple Car soll frühestens 2023 erscheinen, Apples AR-Brille schon 2020

Könnte schon in fünf Jahren über die Straßen rollen: das Apple Car (Konzeptbild).
Könnte schon in fünf Jahren über die Straßen rollen: das Apple Car (Konzeptbild). (©YouTube/ConceptsiPhone 2017)

Und es lebt doch! Das Apple Car könnte den Automobilmarkt genauso revolutionieren wie das iPhone 2007 die Smartphone-Branche – und laut Analysteneinschätzung im Zeitraum zwischen 2023 und 2025 erscheinen. Wesentlich früher, schon 2020, soll hingegen Apples AR-Brille veröffentlicht werden.

Das zumindest prognostizierte der bekannte Apple-Analyst Ming-Chi Kuo (mittlerweile tätig für TF International Securities) in einem Schreiben an Investoren, berichtet MacRumors. Das Apple Car werde seiner Einschätzung nach das nächste große Ding des US-Herstellers. Kuo ist überzeugt, dass das Apple Car den Automobilmarkt derart revolutionieren werde, wie es einst das iPhone vor mehr als zehn Jahren im Handy-Segment tat. Er rechnet mit großen Verschiebungen im Automobilsektor, da sich die Branche in den kommenden Jahren mit veränderten Technologien völlig neu positionieren werde.

Apple Car werde "Automobilsektor" neu definieren

Durch Apples technologische Überlegenheit, etwa im Bereich Augmented Reality, werde das Automobil neu definiert, weswegen sich das Apple Car spürbar von den Modellen anderer Hersteller unterscheiden werde, so Analyst Kuo. Apple sei in der Lage, Hard- und Software sowie Services besser zu integrieren, als derzeitige Wettbewerber im Bereich der Unterhaltungselektronik und potenzielle Konkurrenten im Automobilsektor.

Ein Eintritt von Apple in die profitable Automobilbranche werde zudem den Dienstleistungsbereich der Kalifornier erheblich wachsen lassen. Die aktuelle Einschätzung des Experten ist vor allem vor dem Hintergrund interessant, dass Beobachter zuletzt davon ausgingen, dass Apple das Projekt auf Eis gelegt habe und nur noch eine Software für autonomes Fahren entwickeln wolle.

Auch zur angeblich geplanten AR-Brille von Apple äußerte Kuo sich: Demnach wolle Apple das Gadget 2020 in den Handel bringen. Die erweiterte Realität, ist sich Kuo sicher, sei eine revolutionäre "Next Generation Benutzeroberfläche". Schon heute optimiere Apple die Benutzeroberfläche seiner Produkte, um mithilfe eines AR-Headsets ein besonderes Nutzererlebnis zu ermöglichen.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben