menu

Apple entschuldigt sich bei MacBook-Besitzern für Tastatur-Probleme

Apple entschuldigt sich für die Probleme mit einigen MacBook-Tastaturen.
Apple entschuldigt sich für die Probleme mit einigen MacBook-Tastaturen.

Apple hat sich erstmals für die Probleme mit einigen MacBook-Tastaturen entschuldigt. Die Entschuldigung fällt eher zurückhaltend aus, aber dafür gibt es Gründe. Vorangegangen war ein sarkastischer Kommentar im Wall Street Journal.

Erstmals hat sich nun Apple bei MacBook-Besitzern über Probleme mit den Butterfly-Tastaturen entschuldigt. "Uns ist bekannt, dass eine kleine Zahl an Nutzern mit der dritten Generation des Butterfly-Keyboards Probleme haben und das tut uns leid", so ein Apple-Sprecher gegenüber Joanna Stern vom Wall Street Journal. "Die große Mehrheit der Mac-Notebook-Kunden haben mit dem neuen Keyboard eine positive Erfahrung."

Apple wird von einer Sammelklage bedroht

Das mag nach einer halbherzigen Entschuldigung klingen, aber Apple hat wohl keine Wahl. In den USA wird nämlich eine Sammelklage gegen Apple aufgrund der MacBook-Tastaturen vorbereitet. In der Klageschrift wird behauptet, dass Apple seit 2015 von der Fehleranfälligkeit der Tastaturen gewusst, sie aber dennoch verkauft habe, ohne darauf hinzuweisen. Würde sich Apple zu umfassend entschuldigen, käme das einem Schuldgeständnis gleich.

In ihrer Kolumne für das Wall Street Journal behauptet Joanna Stern, ihre MacBook-Tastatur habe nach vier Monaten den Geist aufgegeben. Die Leser können über Buttons die "E"s und "R"s aus dem Artikel entfernen, die auf der Tastatur der Redakteurin nicht mehr funktionieren. Aufgrund des geringen Hubwegs der Butterfly-Tastaturen können Staub und Sand die Funktionsweise der Tasten beeinträchtigen. Auch soll der Federmechanismus, der die Tasten nach oben drückt, recht schwach sein.

Wird Apple beim nächsten MacBook eine neue Tastatur verbauen?

Bei der aktuellen MacBook-Generation soll eine dünne Silikonschicht auf den Tasten das Eindringen von Staub verhindern, wobei sie offiziell das Klickgeräusch der Tasten reduzieren soll. Offenbar konnte das Problem damit aber nicht vollständig behoben werden. Ob Apple die Tastaturen bei der nächsten MacBook-Generation durch ein anderes Design ersetzen möchte, ist unbekannt.

Das sagt Andreas:
Glaubt man Apples Erklärungen zu verschiedenen technischen Problemen mit den eigenen Produkten, macht das Unternehmen praktisch nie Fehler. Man erinnere sich an Apples ausweichende Statements zu Bendgate, Antennagate und Co. Vielleicht sollte man sich aber nicht zu sehr darüber aufregen, denn ein falsches Wort kann Apple vor Gericht Millionen kosten.

Jetzt gibt es immerhin mal ein kleines, aber echtes "Sorry". Hast Du auch Probleme mit Deiner MacBook-Tastatur erlebt?
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Apple

close
Bitte Suchbegriff eingeben