menu

Apple mag keine Apps, die iPhones in klassische iPods verwandeln

rewound-app
170.000 Nutzer hatten die iPod-App fürs iPhone heruntergeladen, jetzt hat Apple einen Riegel vorgeschoben.

Mithilfe einer App ließ sich das iPhone optisch im Handumdrehen in den legendären iPod verwandeln – doch jetzt hat Apple die populäre Rewound-App gesperrt.

Eine in der vergangenen Woche veröffentlichte Musikplayer-App wurde von Apple aus dem App Store geworfen, schreibt MacRumors. Bei der Anwendung handelt es sich um eine App, die mittels downloadbarer Skins den Look früherer Musikplayer nachempfindet – so auch den des iPods. Wer den iPod-Skin installierte, konnte anschließend die Musikwiedergabe über das charakteristische Click Wheel steuern, das Eingaben sogar mit haptischem Feedback quittierte. Doch während die App bei den Nutzern sehr gut ankam, zeigte sich Apple weniger begeistert.

iPod-App könnte Comeback als Web-App feiern

Auf Medium erklärten die Entwickler von Rewound, dass Apple die App aus dem App Store entfernt habe, weil sie das iPod-Design kopiere, eine Gebühr für Apple-Music-Features erhebe und mit einer App von Apple verwechselt werden könne. Die Macher bestreiten diese Vorwürfe und erklären, dass Apple sauer gewesen sei, dass Nutzer der App Skins des Click Wheels geteilt hätten.

Das Problem der Entwickler: Die App könne nicht aktualisiert oder erneut zur Überprüfung eingereicht werden, ohne sie für rund 170.000 Nutzer unbrauchbar zu machen. Eine weitere Version sei zwar in Arbeit, doch das sei eigentlich Zeitverschwendung, da Apple die App vermutlich weiterhin ablehnen werde. Aus diesem Grund sei eine Web-App in Planung, die sich ohne Apples Zustimmung auf dem iPhone betreiben ließe. Ein Finanzierungsziel von 50.000 US-Dollar werde angestrebt, damit das Projekt realisiert werden könne.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Apple

close
Bitte Suchbegriff eingeben