News

Apple plant angeblich randloses iPad Pro mit Face ID

Dünne Displayränder und kein Home-Button: So könnte das neue iPad Pro 2018 aussehen.
Dünne Displayränder und kein Home-Button: So könnte das neue iPad Pro 2018 aussehen. (©Twitter/Benjamin Geskin 2017)

Wie das iPhone X soll auch das neue iPad Pro 2018 mit schmalen Displayrändern und ohne Home-Button geplant sein. Dafür soll die Gesichtserkennung Face ID auch im 2018er iPad ihren Dienst verrichten. 

Das zumindest berichtet Bloomberg. Dabei sollen zahlreiche Features, die mit dem iPhone X eingeführt wurden, auch beim iPad Pro 2018 zum Einsatz kommen. Aber: Einen OLED-Bildschirm werde das neue Apple-Tablet wohl nicht erhalten, sowohl finanzielle als auch technische Einschränkungen sprächen aktuell dagegen. Dafür dürfte das 2018er iPad deutlich schmalere Bildschirmränder spendiert bekommen – eine Richtung, die Apple bereits vorsichtig mit dem iPad Pro 10,5 Zoll in diesem Jahr einschlug. Ein leistungsstärkerer Prozessor dürfte ebenso gesetzt sein wie eine eigens von Apple entwickelte Grafikeinheit.

iPad Pro 2018: Das erste umfassende iPad-Redesign seit iPad-Pro-Release 2015

Die Gesichtserkennung Face ID, die einzige biometrische Entsperrmethode beim iPhone X, sei ebenso für das iPad Pro geplant. Dadurch gebe es keine Notwendigkeit mehr für einen herkömmlichen Touch-ID-Sensor, heißt es – und somit auch nicht mehr für einen physischen Home-Button. Aus diesem Grund sei eine deutlich kompaktere Bauweise möglich, der obere und untere Displayrahmen dürfte deutlich schmaler ausfallen. Vielmehr werde der kompaktere Look das erste umfassendere iPad-Redesign seit der Einführung des iPad Pro im Jahr 2015 markieren, heißt es.

Vorgestellt werden soll ein neues iPad Pro nach Angaben von Bloomberg aber erst mehr als ein Jahr nach dem letzten iPad-Pro-Refresh, der bekanntlich im Juni 2017 im Rahmen der WWDC 2017 erfolgte. Demnach könnte das randlose iPad Pro 2018 im September 2018 enthüllt werden.

Neueste Artikel zum Thema 'Apple iPad Pro'

close
Bitte Suchbegriff eingeben