menu

Apple spendiert dem iMac neue Prozessoren & bis zu 128 GB RAM

Der 27 Zoll große iMac bekommt 2020 ein Leistungsupdate.
Der 27 Zoll große iMac bekommt 2020 ein Leistungsupdate. Bild: © Apple 2020

Der 27-Zoll-iMac bekommt 2020 ein großes Produktupdate. Apple spendiert seinem All-in-one-PC unter anderem neue Prozessoren und mehr Arbeitsspeicher. Auch das 21,5-Zoll-Modell und der iMac Pro dürfen sich über Upgrades freuen. Nun ist die gesamte iMac-Familie standardmäßig mit SSDs ausgestattet.

Apple hat am Dienstag eine umfassende Aktualisierung seines 27-Zoll-iMacs offiziell angekündigt. Allem voran erhält der Desktop-PC schnellere Intel-Core-Prozessoren der 10. Generation. In der Maximalkonfiguration besitzt der Rechner nun zehn Kerne und erreicht eine Taktfrequenz von 3,6 GHz – mit Turbo Boost bis zu 5 GHz. Zudem bietet Apple den iMac jetzt mit bis zu 128 GB RAM an, bis dato waren es maximal 64 GB. Der interne SSD-Speicher wächst in der maximalen Konfiguration auf 8 TB, bislang war das Modell mit maximal 2 TB erhältlich.

Grafik-Update, neue Kamera & mehr

Außerdem darf sich der 27-Zoll-iMac über neue Grafikkarten freuen. Die AMD-Radeon-Pro-5000-Modelle der nächsten Generation versprechen laut Hersteller bis zu 55 Prozent mehr Leistung als ihre Vorgängerversionen. Auch das Retina-5K-Display bekommt ein Update: Die sogenannte True-Tone-Technologie sorgt für einen automatischen Weißabgleich mit der Umgebungsbeleuchtung. Daran passt der iMac die Farbtemperatur seines Displays dann automatisch an. Zu den weiteren Updates für das 27-Zoll-Modell zählen eine Full-HD-Frontkamera (bislang 720p), Apples eigener T2-Security-Chip zum Schutz der Daten auf der SSD sowie ein neues Mikrofon mit Studioqualität. Die Preise für den aktualisierten All-in-one-PC starten bei 2.046,05 Euro.

SSD wird zum Standard in der iMac-Familie

Neben dem 27-Zoll-Modell dürfen sich auch der 21,5-Zoll-iMac und der iMac Pro über kleinere Upgrades freuen. Das kleinere Modell wird erstmals standardmäßig mit SSDs ausgestattet, der iMac Pro kommt nun mindestens mit einem 10-Core-Intel-Xeon-Prozessor. Der für den professionellen Einsatz entwickelte Desktop-PC bietet ab sofort bis zu 18 Prozessorkerne und eine Grafikleistung von maximal 22 TeraFLOPS. Den 21,5-Zoll-iMac gibt es ab 1.266,25 Euro zu kaufen, der neue iMac Pro kostet mindestens 5.360,35 Euro.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Mac

close
Bitte Suchbegriff eingeben