News

Apple-Tablets in Nöten: iPad-Verkaufszahlen erstmals gesunken

Von iPad mini 3 und Co. gingen 2014 weniger Exemplare über den Ladentisch als im Vorjahr.
Von iPad mini 3 und Co. gingen 2014 weniger Exemplare über den Ladentisch als im Vorjahr. (©TURN ON 2014)

Während der Verkauf von iPhone 6 und iPhone 6 Plus brummt, sieht es bei Apples Tablet-Sparte etwas düsterer aus. Laut neuen Analystenzahlen werden die Kalifornier 2014 erstmals weniger iPads verkaufen als im Vorjahr. Die Prognosen für das kommende Jahr machen dennoch Hoffnung.

Apple wird 2014 wahrscheinlich erstmals weniger iPads verkauft haben als im Vorjahr. Das ergab laut dem US-Sender CNBC eine Prognose des US-Marktforschungsunternehmens ABI Research. In diesem Jahr gingen demnach 68 Millionen Tablets aus Cupertino über den Ladentisch. 2013 waren es noch 74 Millionen. Seit der Einführung des ersten iPads im Jahr 2010 sei dies der erste Rückgang bei den Verkaufszahlen.

Samsung verkauft 2014 mehr Tablets als im Vorjahr

"Historisch gesehen macht Apple ungefähr 35 Prozent seiner iPad-Verkäufe im letzten Quartal des Jahres. Falls Apple nicht im letzten Quartal mehr als 32 Millionen Einheiten verkauft haben sollte, sind die Zahlen für das Kalenderjahr 2014 also erstmals seit dem Launch des iPads gesunken", erklärt ABI-Analyst Jeff Orr. Apples großer Konkurrent Samsung konnte unterdessen 2014 mehr Tablets als im Vorjahr verkaufen – wenn auch auf niedrigerem Niveau. Gegenüber dem Vorjahr gingen laut ABI Research knapp 43 Millionen Samsung-Tablets wie das Galaxy Tab S 8.4 über den Ladentisch – fünf Millionen mehr als 2013.

Experten machen Apple Hoffnung für 2015

Die Wirtschaftsexperten machen Apples Tablet-Sparte für das kommende Jahr dennoch Hoffnung. So sollen die weltweiten Verkaufszahlen für Tablets 2015 um 16 Prozent steigen. Als Gründe nennt ABI Research unter anderem die größere Verbreitung von iPad Air 2 und Co. am Arbeitsplatz sowie ein bereinigtes Produktportfolio.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben