News

Apple veröffentlicht iOS 8.4.1: Update mit Apple Music-Fixes

Das Update auf iOS 8.4.1 fixt einige Bugs, die beim Streaming-Dienst Apple Music aufgetreten sind.
Das Update auf iOS 8.4.1 fixt einige Bugs, die beim Streaming-Dienst Apple Music aufgetreten sind. (©TURN ON 2015)

Apple hat das Update auf iOS 8.4.1 ausgerollt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems enthält primär Verbesserungen und Fixes für den Streaming-Dienst Apple Music. Das erst im Juni gestartete Musikangebot konnte zwar bereits viele Nutzer gewinnen, war bislang aber noch recht fehleranfällig.

Apple behebt einige Fehler bei Apple Music – und hat dazu jetzt das Update auf iOS 8.4.1. veröffentlicht. Viele Bugs in Apple Music dürften damit der Vergangenheit angehören. Mit 56,6 MB (kann leicht variieren) fällt das Update zwar relativ klein aus, aber Apple hat sich bei dem Software-Release vorrangig auf Fixes des erst im Juni gestarteten Streaming-Dienstes konzentriert. Folgende Bugs in Apple Music behebt das US-Unternehmen mit dem iOS 8.4.1-Update, welches bereits an die iOS-Nutzer verteilt wird:

  • Bugs in Verbindung mit der Aktivierung der iCloud-Musikmediathek wurden gefixt
  • Hinzugefügte Musik konnte teilweise nicht angezeigt werden, wenn nur die Offline-Musik-Anzeige aktiviert war – gefixt
  • Wenn keine Playlist zur Auswahl steht, wird eine Methode zum Hinzufügen von Songs zu einer neuen Playlist bereitgestellt
  • Der Bug, der auf unterschiedlichen Geräten verschiedene Coverbilder für ein Album anzeigte, wurde gefixt
  • Wenn Künstler bei Connect posteten, kam es zu verschiedenen Problemen, die nun behoben wurden
  • Beim Hören von Beats 1 und dem Tippen auf "Favorit" kam es zu Fehlern, die jetzt der Vergangenheit angehören

Apple Music mischt die Karten im Streaming-Geschäft neu

Der Musikdienst Apple Music wurde im Zuge des Release von iOS 8.4 gestartet – und erfreut sich seitdem großer Beliebtheit, was nicht zuletzt auch an der dreimonatigen kostenlosen Testphase liegen dürfte. Apple Music bietet den Usern Zugriff auf eine äußerst umfangreiche Musikbibliothek mit über 30 Millionen verschiedenen Songs. In unserem ersten Test konnte der Streaming-Dienst überzeugen – und auch der Wechsel von Spotify gestaltet sich mittlerweile recht simpel.

Aber nicht nur Apple Music greift den schwedischen Marktführer Spotify, der wohl bald sein kostenloses Streaming-Angebot stark einschränken dürfte, an. Auch dem größten sozialen Netzwerk Facebook werden immer wieder eigene Ambitionen nachgesagt, auch wenn diese bislang vehement dementiert wird. Mit dem südkoreanischen Hersteller LG mischt zudem bald ein weiterer Player im Musik-Streaming-Geschäft mit.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben