News

Apples Musik-Streaming-Service soll 10 Dollar im Monat kosten

Beats Music: Musik ohne Limit für 10 Dollar im Monat.
Beats Music: Musik ohne Limit für 10 Dollar im Monat. (©CC: Flickr/Kārlis Dambrāns 2015)

Apples WWDC 2015 sorgt schon eine Woche vor ihrem Start für Schlagzeilen. Jetzt sind neue Details zu den Musik-Streaming-Plänen des Konzerns bekannt geworden. Anscheinend wird Apple am 8. April einen zweiteiligen Musik-Service vorstellen: ein kostenpflichtiges Streaming-Angebot à la Spotify auf der einen und ein kostenloses Internetradio mit Star-DJs auf der anderen Seite.

Apple ist auf dem Musik-Streaming-Markt etwas spät dran, aber noch nicht zu spät. Wie das Wall Street Journal spekuliert, könnte der Konzern Streaming noch massentauglicher machen – und den mit iTunes zum Erfolg verholfenen Musik-Downloads ein Ende setzen. Weg von Downloads, hin zum Streaming: Das will Apple mit einem zweiteiligen Musik-Service erreichen. Unter Berufung auf mit den Plänen vertraute Insider verrät das Wall Street Journal nun neue Details zum Konzept des iPhone-Konzerns.

10-Dollar-Streaming-Abo und kostenloses Radio

Die neue Musik-Plattform Beats Music wird Apple den Informationen zufolge in Form eines Updates seiner bestehenden Musik-App auf der WWDC 2015 vorstellen. Mit seinem eigenen Streaming-Service will das Unternehmen dem größten Streaming-Rivalen Spotify Marktanteile streitig machen. Derzeit liegt der Anteil des Marktführers laut WSJ bei rund 86 Prozent. Im Gegensatz zu Spotify wird Apple allerdings kein werbebasiertes, kostenloses Musik-Streaming-Modell anbieten. Für ein monatliches Abo werde der Konzern zehn Dollar verlangen, so die Insider-Quellen. Kostenlose Songs werde es kaum geben. Alternativ sollen Apple-Nutzer aber die Möglichkeit haben, ein kostenloses Radioprogramm zu hören, das von DJs kuratiert und moderiert wird – darunter auch einige bekannte Namen.

Release-Termin für neues Apple Music noch nicht gesichert

Ob Apples neuer Musik-Service zeitgleich mit der Vorstellung auf der WWDC startet, ist allerdings noch nicht sicher. Denn noch fehlen angeblich Lizenz-Deals mit drei großen Musik-Publishern: Sony Music Entertainment, der Universal Music Group und der Warner Music Group. Werden diese erst nach der Konferenz geschlossen, wird sich folglich auch der Release des neuen Musik-Dienstes verzögern.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben
close
TURN ON Logo

Deine Meinung ist uns wichtig!

Wir wollen TURN ON weiter verbessern und möchten wissen, was du als Leser über TURN ON denkst. Nimm dir fünf Minuten Zeit und nimm an unserer Umfrage teil. Hilf uns, uns noch weiter zu verbessern.

Teilnehmen