News

Chromebooks bekommen Android-Apps

Auf Chromebooks sollen bald Android-Apps laufen.
Auf Chromebooks sollen bald Android-Apps laufen. (©Picture Alliance/ dpa Themendienst 2016)

Android-Apps sollen in Zukunft auch auf Chromebooks laufen. Damit bekommen die günstigen Laptops mit Chrome OS Zugriff auf den größten App-Store der Welt und könnten sich schnell zu einer echten Alternative zu Windows 10 entwickeln.

Chromebooks entwickeln sich für Google zunehmend zur Geheimwaffe im Kampf gegen Windows 10 und OS X auf Desktop-Computern. Dazu passt auch eine aktuelle Meldung der Marktforscher IDC, wonach im ersten Quartal 2016 in den USA erstmals mehr Chromebooks als Macs verkauft wurden. Dabei könnte der große Durchbruch für die Chrome OS-Computer erst noch bevorstehen, denn laut Google sollen diese in Zukunft in der Lage sein, auch Android-Apps abzuspielen.

Android-Apps sollen in Desktop-Fenstern laufen

Offiziell bekannt gegeben wurde dies am Donnerstag auf der Google I/O. Ab sofort haben Android-Entwickler die Möglichkeit, ihre Smartphone- und Tablet-Apps mithilfe einiger Tools für die Bedienung mit Tastatur, Trackpad und Maus anzupassen. Die Freischaltung für die Android-Apps und den Google Play Store unter Chrome OS soll dann zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Jahr erfolgen.

Die Nutzung von Android-Apps auf dem Chromebook soll der Nutzung von Windows ziemlich nahe kommen. So werden sich Apps in drei verschiedenen Fenstergrößen auf dem Desktop darstellen lassen. Außerdem lassen sich die Fenster auf dem Screen hin und her schieben, übereinanderstapeln und der Nutzer soll in der Lage sein über verschiedene Fenster zwischen den einzelnen Apps hin und her zu springen. Die Integration von Android in Chrome OS soll sogar so weit gehen, dass Nutzer Benachrichtigungen der Apps auf dem Desktop des Laptops angezeigt bekommen und Daten zwischen ihrem Chromebook und dem Smartphone synchronisieren können.

Eine Gefahr für Windows und OS X

Mit der Einbindung von Android-Apps und dem Google Play Store in Chrome OS könnten sich Chromebooks zu einem echten Konkurrenten für Microsofts Windows 10 entwickeln. Wenn die Entwickler mitspielen, dann bekommen die Google-Computer damit auf einen Schlag Zugriff auf ein gigantisches Angebot an Apps, das sich hinter dem Programmangebot von Windows oder OS X in den meisten Anwendungsbereichen kaum zu verstecken braucht. Insbesondere als Computer für alltägliche Anwendungen wie Surfen, Schreiben und Chatten könnten die Google-Laptops bald zu einer echten und günstigen Alternative zu herkömmlichen PCs werden.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben