Meinung

Das Nokia-Comeback mit Android: Eine perfekte Partnerschaft?

Mit dem Nokia 8 nimmt HMD Global auch Apple und Samsung ins Visier.
Mit dem Nokia 8 nimmt HMD Global auch Apple und Samsung ins Visier. (©TURN ON 2017)

Eigentlich hatte Nokia den Kampf um den Smartphone-Markt gegen Android schon lange verloren. Doch nun wagt das Unternehmen HMD Global einen Neustart mit der Marke und setzt dabei auf ausgerechnet auf das Google-Betriebssystem – konsequenter als jeder andere Hersteller.

Lange Zeit hatte Nokia einen großen Bogen um Android gemacht. Als Google sein mobiles Betriebssystem 2008 erstmals ausrollte, galt der finnische Hersteller als unangefochtener Weltmarktführer im Bereich der Mobiltelefone. Um Google und Android, so schien es, brauchte man sich damals nicht viele Gedanken machen. Aber es kam bekanntlich anders.

Im aufkommenden Smartphone-Markt konnte Android schnell Boden gut machen und Jahr für Jahr riesige Marktanteile gewinnen. Nokia hielt zunächst mit dem eigenen Betriebssystem Symbian dagegen und ging später eine Allianz mit Microsoft für Windows Phone ein. Die mündete 2013 schließlich in der Übernahme der Nokia-Smartphone-Sparte durch Microsoft und hatte die Abwicklung der einstmals stolzen Marke zur Folge.

Zurück von den Toten

Doch wie sich mittlerweile herausgestellt hat, sollte dies keineswegs das Ende der Marke Nokia auf dem Mobilfunkmarkt sein. Nachdem die Rechte der Marke wieder an das finnische Unternehmen zurückgewandert waren, begann ab 2016 der Neuaufbau von Nokia unter dem Dach des neugegründeten Unternehmens HMD Global, das ebenfalls im finnischen Espoo angesiedelt ist und die Lizenzen für die Marke erworben hatte. Bei HMD versammelt sich seither ein Großteil der früheren Mitarbeiter von Nokias Mobilfunksparte, um dem eigenen Baby ein weiteres Mal auf die Beine zu helfen.

 Das Nokia 6 ist eines der ersten Smartphones der neuen Nokia-Generation. fullscreen
Das Nokia 6 ist eines der ersten Smartphones der neuen Nokia-Generation. (©TURN ON 2017)

Die ersten Früchte dieses Neustarts sind seit einigen Wochen mit den Smartphones Nokia 3, Nokia 5 und Nokia 6 auch in Deutschland offiziell im Handel erhältlich – und dort häufig vergriffen. Denn wie HMD-Geschäftsführer Florian Seiche, ebenfalls ein Mann mit Nokia-Erfahrung, Mitte August auf einem Launch-Event in Hamburg bestätigte, liegen die Verkaufszahlen bislang fast flächendeckend deutlich über den Erwartungen und auch über den Liefermengen, die der Hersteller einkalkuliert hatte.

Nokia setzt auf Android – und auf Aktualität

Neben dem immer noch vorhandenen Kredit, den die Marke Nokia bei vielen Nutzern besitzt, dürfte einer der Gründe auch der Wechsel ins Android-Lager sein. Ausgerechnet das Betriebssystem, das mit für den Niedergang des alten Nokia verantwortlich war, wird nun zum großen Verkaufsfeature der neuen Smartphones. Und die Verantwortlichen bei HMD wissen offenbar, wie sie die Android-Karte geschickt spielen können. Als erster Hersteller abseits von Google überhaupt verspricht Nokia nämlich monatliche Sicherheitsupdates für alle seine Smartphones über einen Zeitraum von mindestens zwei Jahren.

 Derartige Update-Meldungen sollen Nokia-Besitzer regelmäßig zu sehen bekommen. fullscreen
Derartige Update-Meldungen sollen Nokia-Besitzer regelmäßig zu sehen bekommen. (©Screenstot HMD Global/ TURN ON 2017)

Damit setzt das Unternehmen an der Problemzone an, die bislang kein anderer Hersteller unter Kontrolle gebracht hat, und garantiert seinen Kunden gleichzeitig Aktualität und Sicherheit. Bemerkenswert ist dieses Versprechen vor allem im Hinblick auf die Einstiegs- und Mittelklasse-Smartphones Nokia 3, Nokia 5 und Nokia 6 in der Preisklasse zwischen 150 und 300 Euro. Denn während Flaggschiffe auch bei anderen Herstellern manchmal recht regelmäßig neue Sicherheitspatches bekommen, ist dies bei günstigen Geräten bislang ziemlich unüblich.

Und tatsächlich: Bisher konnte HMD Global sein Versprechen halten und die bereits veröffentlichten Geräte regelmäßig updaten. Auch für das neue Nokia 8, das im September in Deutschland erscheinen soll, verspricht der Hersteller monatliche Sicherheitsaktualisierungen. Spannend ist nun die Frage, ob sich diese Performance, an der andere Hersteller bislang scheitern, wirklich dauerhaft durchhalten lässt. An der Entschlossenheit der HMD-Mitarbeiter sollte es jedenfalls nicht scheitern, denn die Wichtigkeit der eigenen Update-Politik wurde beim Launch-Event des Nokia 8 praktisch bei jeder Gelegenheit untermauert.

Die Chance für einen Neustart

Sollte es HMD gelingen, Nokia als zuverlässige, unkomplizierte und vor allem sichere Android-Marke neu zu positionieren, so könnte der Relaunch tatsächlich Früchte tragen. Einerseits würde man das Bedürfnis vieler Kunden nach günstigen, aber sicheren Android-Smartphones befriedigen und andererseits ließe sich auf diesem Wege zeigen, dass die Marke Nokia wieder für etwas steht.

 Kann die Marke mit konsequenter Android-Unterstützung wieder zu altem Glanz finden? fullscreen
Kann die Marke mit konsequenter Android-Unterstützung wieder zu altem Glanz finden? (©TURN ON 2017)

Es würde einer gewissen Ironie nicht entbehren, wenn das einst von Android gestürzte Nokia nun seinen Wiederaufstieg als Android-Musterschüler absolviert. Und es würde die Geschichte in gewisser Weiße auch abrunden, wenn ausgerechnet Nokia die größte noch verbliebene Schwachstelle von Android, nämlich die zögerlichen Updates, ausmerzen könnte. Wer weiß: Vielleicht kommt nun ja endlich zusammen, was schon immer füreinander bestimmt war.

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben