menu

Der erste Kontakt (mit der Technik): Udo Lindenberg

Udo Lindenberg liebt seine Kopfhörer mit Noise Reduction.
Udo Lindenberg liebt seine Kopfhörer mit Noise Reduction.

Ohne Elvis Presley, und Mozart wäre Udo Lindenberg, 72, vermutlich nie Musiker geworden. Auch sehr wichtig: Ein Radio, das blau leuchtete.

Protokoll von Jana Heinrichsmeier

Es ist quasi die Gnade der frühen Geburt, dass ich in Sachen Technik schon viel miterlebt habe. So war ich – dank unseres Familienradios – quasi live dabei, als der Rock ’n’ Roll geboren wurde. Das ging in den 50er Jahren mit Elvis und so los. Auf einmal war da Rebellion und Aufruhr in dieser sehr komischen, verschlafenen Nachkriegszeit. Rock war laut. Er war Action und schaffte ein völlig neues Lebensgefühl. Unsere Familie hatte damals ein Blaupunkt Radio. Bei dem leuchtete so ein blauer Punkt, der irgendwie aussah wie ein kleines Auge. An diesem Punkt konnte man nicht nur sehen, wie gut der Empfang ist, das Licht fing auch an zu blinken, wenn man die Lautstärke veränderte. Mit diesem Radio konnte ich quasi in der ganzen Welt rumchecken. Ich hörte Radio Hongkong, die Piratensender, die vor der holländischen Grenze lagen und nur Rock ’n’ Roll spielten und natürlich auch den WDR. Die Sendung von Chris Howland an jedem Montag war Pflichtprogramm für mich. Eine Stunde lang stellte er die neuesten Rock-Platten vor, was mich unheimlich geprägt hat.

Ich war live dabei, als der Rock 'N' Roll geboren wurde. Das war ein neues Lebensgefühl.
Udo Lindenberg

Mit elf Jahren wusste ich, dass ich Musik machen muss. Ich nahm also zwei Stöcke und trommelte auf so ziemlich allem herum. Das hat mich alles total elektrisiert. Ich wusste, ich muss das machen. Musik ist meine Mission. Genau mein Ding. Da gibt es überhaupt kein Vertun. So ähnlich muss das damals auch bei Mozart gewesen sein, als der angefangen hat, zu komponieren. Neben dem Radio hatten wir aber auch noch einen Plattenspieler, mit dem ich die alten, dicken Schellack-Platten von meinen Eltern abspielen konnte. Meine Eltern hatten ganz viel Schlager-Kram und Operetten – eben alles, was man damals so gehört hat. Auf diesen Platten entdeckte ich auch den Song "Bin nur ein Johnny, zieh durch die Welt" von Paul Abraham, den ich 2002 noch einmal neu aufgenommen habe.

NUR FÜR MAGAZIN fullscreen
Ender der 70er bekam Udo Lindenberg seinen ersten Walkman.

Die erste Platte, die ich mir kaufte, war eine Jazz- Platte von Miles Davis. Neben dem Rock ’n’ Roll habe ich nämlich auch unglaublich viel Jazz gehört, weil ich dazu trickreicher und interessanter Schlagzeug spielen konnte. Mit 16 trommelte ich dann, nach einer abgebrochenen Kellnerlehre, in vielen verschiedenen Bands und verdiente so mein Geld. Mit den Beatles und den Rolling Stones wurde in den 1960ern der Rock aber wieder richtig interessant und schlussendlich habe ich mich auch für diese Musikrichtung entschieden. Rock passt einfach besser zu meinen Texten. Ende der 70er begleitete mich Musik dann überall hin: Da bekam ich meinen ersten Walkman, der war so was von geil. Ich war nur noch auf Rollschuhen und mit Walkman unterwegs. Früher total besonders, heute selbstverständlich. Durch die ganzen Smartphones kann man Musik ja sowieso immer und überall hören. Das finde ich echt praktisch. Deswegen gehören meine Kopfhörer mit Noise Reduction auch zu meinen aktuellen Lieblingsgeräten. Diese Dinger setzt man einfach auf, drückt auf einen Knopf und schon verschwinden alle Nebengeräusche im Hintergrund – man hört nur noch den cleanen, satten Sound der Musik.

Wenn ich nicht unterwegs bin, sind meine Baller-Boxen im Hotel Atlantic in Hamburg meine liebsten technischen Geräte. Ich habe mir hier so eine kleine Hippie-Bude eingerichtet, in der die gleichen  Musikboxen stehen wie in den Abbey Road Studios in London. Das Zimmer ist so konzipiert, dass ich die Boxen so laut aufdrehen kann, wie ich will, ohne andere Hotelgäste zu stören – praktisch.

Info
Diese und weitere Geschichten findest Du auch in der aktuellen Ausgabe des TURN ON Magazins März/April, das in allen SATURN Märkten kostenlos ausliegt.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema TURN ON Magazin

close
Bitte Suchbegriff eingeben