News

Der Google Assistant verbreitet nun gute Nachrichten

Google-Home-19
Google-Home-19 (©TURN ON 2017)

Der Google Assistant liest jetzt auf Wunsch nur die guten Nachrichten vor. Dabei konzentriert sich der Sprachassistent auf Lösungen für Probleme statt auf Katastrophen. Mit dem Feature reagiert Google auf psychologische Erkenntnisse, denen zufolge der regelmäßige Konsum negativer Nachrichten die geistige Gesundheit beeinträchtigen kann.

Zunächst kommen US-amerikanische Nutzer des Google Assistant in den Genuss des neuen Gute-Nachrichten-Features. Google stellt es auf seinem Blog vor. Um positive Nachrichten zu hören, müssen die Anwender lediglich den Google Assistant bitten: "Tell me something good" ("Erzähl mir etwas Gutes"). Die auf Lösungen fokussierten News stammen aus verschiedenen Quellen, werden aber vom Solutions Journalism Network ausgewählt und zusammengefasst.

Zu viele negative Nachrichten sind psychisch belastend

Einige Psychologen sind laut TechCrunch der Auffassung, dass die regelmäßige Lektüre negativer News zu Stress, Anspannung und sogar Depression bis hin zur Posttraumatischen Belastungsstörung führen kann. Dem Psychologen Graham Davey zufolge verstärken die Betonung von Leid und emotionalen Komponenten der negativen News die psychologisch belastenden Wirkungen, wie er gegenüber der Huffington Post sagte.

Menschen sollen mehr von positiven Trends und Lösungen erfahren

Zu den guten Nachrichten zählen für Google beispielsweise Meldungen über Bienenzüchter, die eine schrumpfende Bienenpopulation in der US-Stadt Detroit wieder vergrößern konnten, und wie Island den Alkoholmissbrauch durch Jugendliche reduzierte. Im YouTube-Clip zum Feature weist Google auf die Forscher Steven Pinker und Hans Rosling hin, die mit statistischen Analysen viele positive globale Trends wie die Reduzierung der Armut aufzeigen konnten. Darüber sollen die Menschen nun mehr erfahren. Ob und wann deutsche Nutzer jedoch in den Genuss des Features kommen, ist unklar.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben