Das Gadget mit dem Namen AlterEgo wirkt derzeit zwar noch wie ein sonderbares medizinisches Hilfsmittel, das ins Gesicht geschnallt wird. Es fällt aber nicht schwer sich vorzustellen, dass künftige Versionen deutlich kleiner und unauffälliger werden. Laut MIT-Pressemitteilung wertet das Headset mit Elektroden winzige Bewegungen des Kiefers und des Gesichts aus, die bei einer Subvokalisation entstehen.

Kopfhörer für Knochenschall

Diese Bewegungen sind für das menschliche Auge unsichtbar, reichen aber anscheinend für AlterEgo aus, um Gedanken quasi "mitzuhören". Ein neuronales Netzwerk wandelt diese Daten dann in erkennbare Worte und Befehle um. Das futuristische Headset besitzt zudem eine Kopfhörer mit Knochenleitung, sodass der Nutzer etwa einen KI-Assistenten hören kann, ohne dass andere Menschen etwas davon mitbekommen.

Der stille Einkaufshelfer im Supermarkt

Die Anwendungsszenarien des MIT für das AlterEgo sind durchaus praxisnah. So ist in einem Video etwa zu sehen, wie der Nutzer dank des Headsets in einem Supermarkt schnell die Preise aller gekauften Lebensmittel quasi "im Kopf" zusammenrechnet. Zudem könnte das Wearable beispielsweise bei einer Partie Go den nächsten Zug vorschlagen.

Das AlterEgo befindet sich derzeit natürlich noch in der absoluten Prototyp-Phase. Wann und ob ein solches Gerät jemals auf den Markt kommt, ist also noch völlig offen.