News

Digital-Plakat macht spektakulär auf Misshandlung aufmerksam

Interaktives Plakat mit Gesichtserkennung richtet sich gegen häusliche Gewalt gegen Frauen.
Interaktives Plakat mit Gesichtserkennung richtet sich gegen häusliche Gewalt gegen Frauen. (©Ocean/Vimeo 2015)

Ein riesiges digitales Plakat macht seit Anfang März in London auf spektakuläre Weise auf die Misshandlung von Frauen aufmerksam: Sobald Passanten sich das Plakat anschauen, heilt das verletzte Gesicht der abgebildeten Frau nach und nach. Das passende Motto der Aktion "Don't turn a blind eye" ist gleichzeitig ein Wortspiel: "Kein Auge zudrücken".

Über das beeindruckende Plakat der britischen Frauen-Hilfsorganisation "Women's Aid" berichtet jetzt die Huffington Post. Die Werbetafel zeigt das mit Schnitten und Prellungen verletzte Gesicht einer Frau. Sobald Passanten sich das Plakat anschauen, werde diese im unteren Bereich gezeigt und das Gesicht beginnt langsam zu heilen, die Verletzungen verschwinden. Mit dem Plakat will die Organisation dazu aufrufen, in Fällen häuslicher Gewalt gegen Frauen nicht wegzuschauen. Wer häusliche Gewalt beobachtet, soll "kein Auge zudrücken", sondern derartige Fälle den Behörden melden.

"Häufig wollen die Menschen häusliche Gewalt nicht wahrnehmen oder nichts dagegen unternehmen, weil es ihnen zu kompliziert erscheint oder sie glauben, dass es nichts bringt", so Polly Neate, Chefin von Women's Aid. "Sie drücken deshalb ein Auge zu, was betroffene Frauen in die Isolation treibt und es noch schwieriger macht, ihnen zu helfen."

Plakat arbeitet mit Facial Recognition

Die Technik hinter dem Plakat arbeitet mit der Methode der Gesichtserkennung ("facial recognition"), um zu registrieren, dass Passanten es anschauen. Je mehr Menschen ihr Gesicht dem Bild zuwenden, desto schneller verschwinden die Verletzungen im Gesicht der abgebildeten Frau. Gleichzeitig bekommen Menschen, die in der Nähe des Plakates stehen, eine Textnachricht über den in Großbritannien sehr populären Dienst Weve gesendet, mit der sie um Spenden für die Frauen-Hilfsorganisation gebeten werden.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben