News

DJI Mavic 2 Zoom & Mavic 2 Pro mit Hasselblad-Kamera vorgestellt

Knapp zwei Jahre nach der Vorstellung bekommt die faltbare Mavic Pro einen Nachfolger – nein, sogar zwei! Die DJI Mavic 2 ist entweder als Zoom-Variante oder als Pro-Variante erhältlich. Die Mavic 2 Pro ist die erste Drohne mit einer Hasselblad-Kamera.

DJI hat am Donnerstag nicht nur eine, sondern – wie erwartet – gleich zwei neue Flaggschiff-Drohnen im Hobbybereich vorgestellt: die DJI Mavic 2 Pro und die Mavic 2 Zoom. Während die Pro-Variante eine Hasselblad-Kamera mit 20-Megapixel-Sensor mitbringt, will die Zoom-Version mit einer variablen Brennweite von 24 - 48 Millimetern punkten.

DJI Mavic 2 Pro vs. Mavic 2 Zoom: Die Unterschiede

Die beiden Mavic-Pro-Nachfolger teilen sich die Flugtechnik, besitzen aber unterschiedliche Kameras mit unterschiedlicher Ausrichtung für unterschiedliche Anwender. Die Mavic 2 Pro kommt mit einer Hasselblad-L1D-20c-Kamera mit einem 1-Zoll-CMOS-Sensor und einer Auflösung von 20 Megapixeln. Besonderheit ist die anpassbare Blendenöffnung von f/2.8 bis f/11. Als weitere Highlights hebt DJI das 10-Bit-Dlog-M-Farbprofil und 10-Bit-HDR-Video hervor.

Die DJI Mavic 2 Zoom hingegen besitzt eine Kamera mit flexibler Brennweite von 24 - 48 mm. Der 1/2.3-Zoll-Sensor löst mit 12 Megapixeln auf. Der zweifache optische Zoom wird durch einen zweifachen digitalen Zoom ergänzt. Full-HD-Videos entstehen damit mit bis zu vierfachem, verlustfreien Zoom. Zudem gibt es einen aus vielen Hollywood-Filmen bekannten Dolly-Zoom, bei dem die Brennweite gegenläufig zur Bewegungsrichtung der Kamera angepasst wird. Dadurch scheint der Hintergrund dem Betrachter näherzukommen.

Das verbindet die beiden neuen Drohnen

Sowohl die DJI Mavic 2 Pro als auch die Mavic 2 Zoom können 1080p-Videos dank neuem OcuSync-System bis zu 8 Kilometer weit übertragen. Das System wechselt zur Vermeidung von Interferenzen nun automatisch zwischen unterschiedlichen Frequenzbändern. Beide Drohnen fliegen im Sportmodus bis zu 72 km/h schnell und bleiben bei optimalen Bedingungen maximal 31 Minuten in der Luft. Hindernisse werden in alle Richtungen erkannt – also links, rechts, oben, unten, vorne und hinten.

Release-Datum und Preise

Neu ist zudem der Quickshot-Modus "Hyperlapse", der einen sogenannten Raumraffer aufnimmt. Dabei bewegt sich die Drohne automatisch auf festgelegten Routen im Raum, während ein Zeitraffervideo aufgenommen wird. Der neue ActiveTrack-Modus erlaubt jetzt die Verfolgung von noch schnelleren Motiven, beispielsweise von Autos mit bis zu 72 km/h. Beide DJI-Neuheiten sind ab sofort erhältlich. Die DJI Mavic 2 Pro ist für 1449 Euro zu haben, der Preis der Mavic 2 Zoom liegt bei 1249 Euro.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben
close
TURN ON Logo

Deine Meinung ist uns wichtig!

Wir wollen TURN ON weiter verbessern und möchten wissen, was du als Leser über TURN ON denkst. Nimm dir fünf Minuten Zeit und nimm an unserer Umfrage teil. Hilf uns, uns noch weiter zu verbessern.

Teilnehmen