News

Downgrade unmöglich: Versionen vor iOS 11.2.5 nicht mehr signiert

Kein Weg zurück: Versionen vor iOS 11.2.5 werden nicht mehr signiert.
Kein Weg zurück: Versionen vor iOS 11.2.5 werden nicht mehr signiert. (©YouTube/TechReview 2018)

Wer bereits iOS 11.2.5 auf seinem iPhone oder iPad installiert hat, kann ab sofort kein Downgrade auf eine frühere iOS-Version mehr durchführen. Eine Woche nach dem Release des Updates signiert Apple die Vorgänger-Versionen nun nicht mehr.

Es ist ein üblicher Schritt bei Apple: Mehr oder weniger kurz nach der Veröffentlichung einer neuen iOS-Version werden die Vorgänger nicht mehr signiert. Bei iOS 11.2.5 ist dieser Punkt nun eine Woche nach dem Release erreicht, wie 9to5Mac meldet. Wer die neueste iOS-Version also bereits heruntergeladen hat, kann kein Downgrade auf iOS 11.2, iOS 11.2.1, oder iOS 11.2.2 mehr durchführen und wird mit möglichen Bugs in iOS 11.2.5 leben müssen. Eine Installation nicht signierter iOS-Software ist nicht möglich.

Die Vor- und Nachteile eines Downgrade-Verbots

Apple signiert ältere iOS-Versionen aus Gründen der Sicherheit und Kompatibilität nicht mehr. So will das Unternehmen seine Nutzer auch vor Hackerangriffen und Bugs schützen. Zudem werden durch das Ende der Signierung oftmals auch Lücken für mögliche Jailbreaks geschlossen. Allerdings birgt dieses Vorgehen natürlich auch Risiken – sollte später ein besonders schwerer Fehler in einer iOS-Version entdeckt werden, wie etwa der Datums-Bug in iOS 11.1.2, gibt es für Apple-Nutzer keinen Ausweg.

iOS 11.2.5 bringt HomePod-Unterstützung

Bislang scheint iOS 11.2.5 allerdings eine recht stabile Release-Version zu sein. Das Software-Update brachte in der vergangenen Woche unter anderem die Unterstützung des Siri-Lautsprechers HomePod, der am 9. Februar in den USA veröffentlicht wird und im Frühjahr auch nach Deutschland kommen soll.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben