Ebay trennt sich von PayPal als Zahlungsabwickler

Ebay trennt sich endgültig von PayPal.
Ebay trennt sich endgültig von PayPal. (©Ebay 2018)
Patrick Schulze Fragt sich, wann VR-Brillen endlich so massentauglich werden wie in "Ready Player One".

Das Online-Auktionshaus Ebay beendet die langjährige Zusammenarbeit mit PayPal. In Zukunft möchte der Konzern selbst als Zahlungsabwickler auftreten und sucht dafür die Partnerschaft mit dem niederländischen Unternehmen Adyen.

Ebay und PayPal gehen in Zukunft endgültig getrennte Wege. In dieser Woche kündigte das Online-Auktionshaus an, ab 2020 nicht mehr auf PayPal als Zahlungsabwickler zu setzen. Stattdessen möchte Ebay selbst in Zukunft eine stärkere Rolle bei der Kauf- und Zahlungsabwicklung seiner Kunden spielen. Zu diesem Zweck hat der Konzern eine Partnerschaft mit dem niederländischen Unternehmen Adyen angekündigt, das ab 2020 im Hintergrund die Zahlungsprozesse für Ebay optimieren soll.

Ebay-Kunden merken vom Ende der Partnerschaft zunächst nichts

Kunden werden PayPal jedoch bis auf Weiteres weiter nutzen können. Der aktuelle Vertrag zwischen Ebay und seinem langjährigen Zahlungsdienstleister läuft aktuell noch bis 2020. Auch danach soll PayPal mindestens bis 2023 als Zahlungsoption für Ebay-Nutzer erhalten bleiben. Die Zahlung mit PayPal soll dann allerdings nicht mehr populär auf der Plattform beworben werden.

PayPal war lange Zeit eine Tochterfirma von Ebay

Die Trennung von Ebay und PayPal kommt überraschend. Schließlich war der Zahlungsdienstleister von 2002 bis 2015 ein Tochterunternehmen von Ebay. Seither operieren beide Geschäftsbereiche als eigenständige Unternehmen, die zudem beide an der Börse notiert sind. Für PayPal war Ebay bis zuletzt ein wichtiger Kunde. Mittlerweile wird die Bezahlplattform jedoch auch von zahlreichen anderen Internetshops genutzt.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Tech

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben