News

Edward Snowden erklärt: So wird Dein Smartphone unhackbar

Edward Snowden zeigt im Interview, wie man ein Smartphone abhörsicher macht.
Edward Snowden zeigt im Interview, wie man ein Smartphone abhörsicher macht. (©YouTube/VICE 2016)

Theoretisch könnte die NSA auf jedes Smartphone weltweit zugreifen – es sei denn, man schützt sich vor Überwachung. Edward Snowden weiß, wie das geht: Im Interview mit VICE-Gründer Shane Smith führt der Whistleblower vor, wie man ein gewöhnliches Smartphone unhackbar macht.

"Vielleicht ist das Erschreckendste die Erkenntnis, dass Du es niemals mitbekommen wirst, wenn Dein Smartphone gehackt wurde." Mit diesem Satz verdeutlicht Edward Snowden die unsichtbare und unfassbare Sicherheitsgefahr, die von jedem Smartphone weltweit ausgehen kann. Im Interview mit VICE-Gründer Shane Smith, das am heutigen Freitagabend auf dem US-Sender HBO ausgestrahlt wird (hier geht's zum Facebook-Trailer), zeigt der berühmte Whistleblower daher, wie man Mobiltelefone vor der Überwachung durch Dritte – etwa der NSA – schützen kann.

Hacker können einzelne Smartphone-Teile kontrollieren

Jedes Bauteil eines Smartphones könne man unabhängig von den anderen Komponenten steuern, erklärt Snowden im Gespräch mit VICE. Hacker seien in der Lage, die Kameras und Mikrofone des Mobilgeräts aus der Ferne einzuschalten, ohne dass der Nutzer es mitbekommt. Der User mag das Smartphone gekauft haben, doch wer auch immer die Software kontrolliert, sei der eigentliche Besitzer, so der ehemalige Geheimagent. Um diese Gefahr für die eigene Sicherheit zu bannen, entfernt Edward Snowden die entsprechenden Bauteile. Das Motto: Wo keine Hardware ist, können sich Hacker auch keinen Zugriff via Software verschaffen.

Edward Snowden entfernt Handy-Kameras & -Mikros

Im US-amerikanischen Teaser-Video für das VICE-Interview, das in Deutschland leider nicht verfügbar ist, kann man Snowden beim Ausbauen der Smartphone-Kameras und -Mikros zusehen. Von Shane Smith kommt daher die berechtigte Frage, wie man mit einem Handy ohne Mikrofon noch telefonieren könne. Doch dafür müsse man laut Snowden einfach zu einer externen Lösung greifen und etwa ein iPhone-Headset mit integriertem Mikro verwenden. Wer sich das Video, das eigentlich nur als kurzer Vorgeschmack auf die eigentliche Sendung heute Abend gedacht ist, hierzulande ansehen möchte, kann dies etwa via US-Proxyseite tun. Wie Du die Ländersperre von YouTube umgehst, erklären wir in diesem Ratgeber.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben