Ein iPhone XS mit einer Badewanne voller Geld bezahlen – geht das?

In Russland hat jemand tatsächlich ein iPhone XS mit einer Badewanne voller Münzen bezahlt.
In Russland hat jemand tatsächlich ein iPhone XS mit einer Badewanne voller Münzen bezahlt. (©Facebook/Ludmila Semushina 2018)
Franziska Peix Kann die Frage "Welcher Fitness-Tracker ist der beste?" nicht mehr hören.

In Russland hatte jemand anscheinend zu viele Münzen übrig und ging mit einer Badewanne voller Geld in einen Apple Store, um sich ein iPhone XS zu kaufen ... 

Was klingt wie der Anfang eines schlechten Witzes ist tatsächlich so passiert. Der russische Blogger Svyatoslav Kovalenko hatte eigentlich einen Prank im Sinn, als er sich und Freunde dabei filmte, wie sie eine Badewanne voller Münzen in ein Einkaufszentrum in Moskau trugen. Ziel: der Apple Store. Der Gegenwert der Münzen entsprach nämlich genau dem Kaufpreis eines iPhone XS mit 256 GB internem Speicher. Hierzulande kostet das Modell 1319 Euro.

Badewanne mit Münzen wog 350 Kilo

Kein Wunder also, dass mehrere Männer nötig waren, um die Münzen in den Apple Store zu bringen. Die Badewanne brachte es nämlich auf stolze 350 Kilogramm. Die Security-Mitarbeiter am Eingang des Stores wussten zwar nicht so recht, was die Jungs mit dem vielen Münzgeld vorhatten, ließen die Truppe aber letztendlich in den Laden.

Und siehe da: Der Blogger durfte das iPhone XS tatsächlich mit seiner Badewanne bezahlen. Damit hatte er vermutlich nicht einmal selbst gerechnet. Der arme Apple-Store-Angestellte war dann allerdings zwei Stunden lang mit Geldzählen beschäftigt, bevor er den Kunden mit seinem brandneuen Apple-Smartphone nach Hause schicken konnte.

Mit seinem Video wollte Kovalenko auf die Situation mit kleinen Bargeldbeträgen in Russland aufmerksam machen. Dort wird ein Kunde häufig weggeschickt, wenn er kleine Beträge nicht passend mit Bargeld bezahlen kann.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Tech

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben