menu

Entwickler zeigt, was der Desktop-Modus von Android Q alles hergibt

In der Beta von Android Q wird erstmals ein standardisierter, nativer Desktop-Modus unterstützt. Ein Entwickler nutzte die Gunst der Stunde und bastelte einen ersten Desktop-Launcher. Das Ergebnis ist ein cooler Mix aus Android- und Windows-Elementen.

Android unterstützt eigentlich schon seit geraumer Zeit einen Desktop-Modus, dieser ist aber gut in den Entwickleroptionen versteckt und lässt sich nur über einen ADB-Befehl freischalten. Bisher gibt es – bis auf Samsung DeX – keine nennenswerte Verwendung des Desktop-Modus von Android, wie Android Police berichtet. Das könnte sich aber zukünftig ändern, denn wie der Entwickler Daniel Blandford zeigt, steckt im Desktop-Modus von Android Q viel Potenzial.

Googles Desktop-Modus fehlt es an Features

Googles Implementierung des Desktop-Modus ist momentan noch ein wenig öde. Ist der Modus aktiviert und das Smartphone mit einem externen Display verbunden, wird dort lediglich ein erweiterter Bildschirm mit schwebenden Fenstern angezeigt. Das Ganze wirkt wie ein überdimensionierter Handybildschirm, auf dem sich noch nicht einmal Widgets hinzufügen lassen. Zu Googles Verteidigung: Der Desktop-Modus befindet sich noch in der Entwicklungsphase.

Entwickler zeigt, was sich alles aus dem Desktop-Modus rausholen lässt

Daniel Blandford zeigt aber schon jetzt, wie Android zukünftig sinnvoll auf externe Bildschirme erweitert werden kann. Sein Launcher baut auf dem Basis-Interface des Desktop-Modus von Android Q auf, erweitert es aber um nützliche Features. Am unteren Rand des Bildschirms befindet sich eine Taskleiste, wie Du sie aus Windows kennst. Von dort lassen sich Apps starten, Verknüpfungen anlegen und es werden die gängigen Android-Infos angezeigt: Benachrichtigungen, Akku, Netz- und WLAN-Signalstärke sowie Lautstärke und Datum.

Weiterhin lassen sich auf dem Desktop auch Widgets und App-Verknüpfungen platzieren. Bei der Eingabe werden Maus, Tastatur und auch die Bedienung per Touch unterstützt, sofern das Display dazu fähig ist.

Obwohl Blandfords Launcher schon einen guten Eindruck macht, sagt er selbst, dass es sich bisher noch um eine frühe Preview handele. Seine Arbeit zeigt jedoch, wie Androids Desktop-Modus zukünftig aussehen könnte.

Das sagt Michael:
Ich muss sagen, dass mich das Konzept des Entwicklers absolut überzeugt hat. Der Mix aus Windows- und Android-Elementen sieht gut aus und scheint auch gut zu funktionieren. Außerdem finde ich die Idee sehr spannend, sein Smartphone als Alternative zu PC und Laptop verwenden zu können. Ich werde die Entwicklung des Desktop-Modus auf jeden Fall weiterverfolgen und vielleicht kann mein Smartphone zukünftig zumindest teilweise meinen Laptop ersetzen.
Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Android Q

close
Bitte Suchbegriff eingeben