News

Facebook entwickelt Virtual-Reality-App für 360-Grad-Videos

Die Brille Oculus Rift erlaubt intensive räumliche Erlebnisse.
Die Brille Oculus Rift erlaubt intensive räumliche Erlebnisse. (©CC: Flickr/Sergey Galyonkin 2015)

Facebook entwickelt anscheinend eine komplett eigenständige Virtual Reality Video-App, mit der sich 360-Grad-Filme auf dem Smartphone anschauen lassen. Die App soll auf unterschiedlichen Plattformen funktionieren – darunter auch auf Apple-Geräten.

360 Grad-Filme werden normalerweise aus Aufnahmen aus mehreren Kameras zusammengesetzt und erlauben den Betrachtern, in den aufgenommenen Szenen die Perspektive zu wechseln, indem etwa das Smartphone bewegt oder per Finger auf dem Monitor gewischt wird. Entsprechende Kameras werden etwa bei Kickstarter finanziert. Facebook-Chef Mark Zuckerberg kündigte in diesem Jahr im März an, dass Facebook selber auch das Veröffentlichen von derartigen räumlichen Videos unterstützen werde, und es ist bekannt, dass das soziale Netzwerk schon länger an entsprechenden Apps arbeitet.

Virtual Reality-App von Facebook noch in der Entwicklung

Die Facebook-App für Virtual Reality-Filme ist laut einem Bericht des Wall Street Journal noch in einem sehr frühen Stadium der Entwicklung, und es ist bislang völlig unklar, wann das Programm erscheinen könnte. Facebook selbst kommentierte das Gerücht nicht, aber es scheint logisch, das das soziale Netzwerk an einem derartigen Programm schraubt. Denn Facebook-Chef Mark Zuckerberg sieht in der Virtual Reality die Zukunft des Computers. Das wurde auch durch den Kauf des Brillenherstellers Oculus VR deutlich, für den Facebook im letzten Jahr zwei Milliarden US-Dollar locker machte. Oculus stellt Virtual Reality-Brillen her, mit denen sich 360-Grad-Videos perfekt betrachten lassen.

Von der Brille Oculus Rift wird eine Endkunden-Version im ersten Quartal 2016 in die Läden kommen. Zuckerberg glaubt, dass sich mit den neuen technischen Möglichkeiten auch viele neue Erfahrungen erschließen lassen, wie etwa virtuelle Arzttermine oder Konzert- und Sportveranstaltungsbesuche auf dem heimischen Sofa. Und natürlich ist die Technologie vor allem auch für Computerspieler hochinteressant. Eine Video-App würde zwar ein weniger intensives räumliches Erlebnis gewährleisten, aber würde die Präsenz von Facebook in der Virtual Reality-Szene natürlich erheblich steigern helfen.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben