Facebook Messenger kopiert Snapchat und führt AR-Effekte ein

Mit neuen Effekten macht der Facebook Messenger in Zukunft Snapchat Konkurrenz.
Mit neuen Effekten macht der Facebook Messenger in Zukunft Snapchat Konkurrenz. (©Facebook 2017)
Patrick Schulze Fragt sich, wann VR-Brillen endlich so massentauglich werden wie in "Ready Player One".

Auch der Facebook Messenger setzt neuerdings auf Augmented-Reality-Effekte. Mit den sogenannten World Effects lassen sich virtuelle 3D-Objekte direkt in Videos oder Fotos einfügen. Ein ähnliches Feature kennen wir bereits von Snapchat.

Facebook setzt seine Jagd auf Snapchat fort. Nachdem in den vergangenen Monaten bereits mehrere Apps des Unternehmens die Augmented-Reality-Features von Snapchat kopiert haben, ist nun der Facebook Messenger an der Reihe. Mit einem neuen Update bekommt dieser nämlich sogenannte World Effects spendiert, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Dabei handelt es sich um Augmented-Reality-Effekte, die einfach in ein Video oder Foto eingefügt werden können.

3D-Objekte lassen sich direkt in Videos einbauen

Unter anderem lassen sich auf diese Weise ein Herz, ein Pfeil, ein Einhorn und ein Roboter an einer bestimmten Stelle im Video platzieren – beispielsweise über dem Kopf einer Person. Die Objekte bleiben dann wie Sticker an der Person kleben und bewegen sich mit dieser durch das Video. Wie das ganze aussieht, demonstriert das Video unten wohl am besten.

Die World Effects sind damit ein weiteres Feature, das sich Facebook bei Snapchat abgeschaut hat. Dort kennen Nutzer eine ähnliche Funktion schon seit längerem unter der Bezeichnung "Sticker". Schon in der Vergangenheit hatte Facebook mehrere Features aus Snapchat in eigenen Apps verarbeitet. Dazu gehören unter anderem die Gesichtsfilter, die es mittlerweile auch in Instagram gibt oder die Stories, die ihren Weg längst auch zu WhatsApp gefunden haben.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Tech

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben