News

Facebook Messenger soll wieder nutzerfreundlicher werden

Facebook will den Messenger übersichtlicher machen.
Facebook will den Messenger übersichtlicher machen. (©TURN ON 2017)

Facebook möchte den Messenger aufräumen und wieder stärker auf die Kommunikation ausrichten. Werbung, Spiele und AR-Features seien zu sehr in den Vordergrund gerückt. Stattdessen sollen Textnachrichten sowie Sprach- und Videoanrufe wieder an Bedeutung gewinnen.

Der Facebook Messenger wird 2018 entrümpelt. Das kündigte das Unternehmen auf seiner Website an. Die Messenger-App soll "erheblich vereinfacht und gestrafft werden", so das Unternehmen. Dabei verschiebt sich der Fokus wieder auf die Kommunikation zwischen Menschen. Alles, was davon ablenkt, soll stärker in den Hintergrund treten. Offenbar meint Facebook damit Werbung, Games und Gimmicks wie die Augmented-Reality-Filter.

Messenger als Kundenservice von Unternehmen

Das Unternehmen möchte 2018 den Sprach- und Videochat ausbauen. Aus Gruppen-Chats wird man schnell in Live-Video-Gruppenchats wechseln können. Davon abgesehen möchte Facebook Messaging als Verbraucher-Dienstleistung von Unternehmen etablieren. Kunden sollen ihre Anfragen vermehrt und bequemer via Messaging-App an den jeweiligen Kundenservice richten können, statt zum Telefonhörer greifen zu müssen.

Nicht für das Messaging relevante Features rücken in den Hintergrund

Schließlich sollen vermehrt kleinere Unternehmen eine Chance bekommen, im Facebook Messenger präsent zu sein. Die Veränderungen laufen nicht unbedingt darauf hinaus, dass Features verschwinden. Es geht offenbar mehr darum, nicht für das Messaging relevante Features weniger aufdringlich darzustellen. Die Ankündigung passt zur Neuausrichtung von Facebook selbst. Mark Zuckerberg kündigte kürzlich an, dass die Nutzer im Newsfeed stärker Beiträge von Freunden und weniger Beiträge von Unternehmen zu Gesicht bekommen sollen.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben