menu

Facebook schraubt an einem eigenen Betriebssystem für VR und AR

Mit dem eigenen Betriebssystem will Facebook sich aus den Klauen von Google befreien.

Facebook soll momentan mit der Entwicklung eines eigenen Betriebssystems beschäftigt sein. Dadurch will der Konzern von Google und Android vor allem im Bereich  Virtual Reality und Augmented Reality unabhängig werden. Bei der Entwicklung greift ein ehemaliger Microsoft-Veteran Facebook unter die Arme.

Chefentwickler ist Mark Lucovsky, der auch schon bei der Entwicklung von Windows NT eine wichtige Rolle gespielt hat, berichtet The Verge. Momentan ist noch nicht viel über Facebooks Betriebssystem bekannt. Wie Ficus Kirkpatrick, eine Führungskraft aus dem Bereich VR und AR, erklärt, möchte sich das Unternehmen aber von der Kontrolle befreien, die Google über Facebooks Hardware wie Oculus oder Portal ausübt. Momentan laufen sowohl Oculus-VR-Brillen als auch Portal-Geräte mit einer modifizierten Android-Version.

Facebook will sich selbst eine solide Grundlage für die Zukunft schaffen

"Wir wollen sichergehen, dass die nächste Generation auch genug Platz für uns bietet", erzählt Facebooks Hardware-Chef Andrew Boswoth. "Wir denken nicht, dass wir uns darauf verlassen können, dass der Markt oder die Konkurrenz diesen Platz bieten. Deshalb machen wir es einfach selbst."

Zusätzlich zu den Oculus- und Portal-Geräten soll Facebook auch noch an einer AR-Brille arbeiten, die den Codenamen "Orion" trägt. Der Launch ist bisher für das Jahr 2023 geplant. Angeblich soll der Konzern auch an einem Gehirn-Kontroll-Interface für die Brille arbeiten, was es erlauben würde, das Gerät mit den Gedanken zu steuern.

Zusätzlich zum eigenen Betriebssystem soll das Unternehmen einen eigenen Chip sowie einen Sprachassistenten entwickeln, berichten Bloomberg und die Financial Times.

Facebooks erstes eigenes Betriebssystem war ein Schuss in den Ofen

Es ist nicht das erste Mal, dass Facebook ein eigenes Betriebssystem entwickelt. 2013 brachte der Konzern bereits eine modifizierte Android-Variante heraus, die auf HTC-Smartphones zum Einsatz kam. Die Überflutung mit Meldungen aus dem Facebook-Feed stellte sich jedoch – wer hätte es gedacht – als sehr unbeliebt heraus. Bleibt zu hoffen, dass das neue Betriebssystem besser ankommt.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Facebook

close
Bitte Suchbegriff eingeben