News

Freies WLAN für alle – die Störerhaftung fällt weg

Freies WLAN könnte sich bald flächendeckend ausbreiten.
Freies WLAN könnte sich bald flächendeckend ausbreiten. (©Picture Alliance 2016)

Freies WLAN könnte es in deutschen Großstädten schon bald überall geben. Durch den Wegfall der Störerhaftung wird es für Geschäfte, Restaurants und öffentliche Einrichtungen nämlich leichter, offenes WLAN für jedermann anzubieten.

Freie WLAN-Netze gibt es in deutschen Städten nun schon eine ganze Weile. Allerdings sind diese bislang flächenmäßig sehr beschränkt und oft auch nur eingeschränkt nutzbar – kein Vergleich zu den offenen WLAN-Netzen in vielen europäischen Großstädten, die es dort teilweise in allen Geschäften und Cafés gibt. Mit einem neuen Beschluss der Regierungskoalition könnte sich das aber sehr bald ändern. Wegfallen soll nämlich die sogenannte Störerhaftung, die bislang den flächendeckenden Ausbau von freien WLAN-Netzen in Deutschland verhindert hat, wie Spiegel Online berichtet.

Störerhaftung? Was soll das sein?

Doch worum geht es eigentlich? Wer bislang ein offenes WLAN-Netz angeboten hat, musste aufgrund der Störerhaftung selbst für das Surfverhalten der eingeloggten Nutzer haften – also auch dafür, wenn diese beispielsweise illegale Dateien aus dem Netz herunterladen. Diese Regelung hatte viele Unternehmen davon abgehalten, offenes WLAN im öffentlichen Raum anzubieten und wenn es doch mal irgendwo ein Netz gab, dann brauchten Nutzer oft zunächst ein Passwort oder muss sich mit einer nervigen Anmeldeseite herumschlagen.

Mehr offene WLAN-Netze sind nur eine Frage der Zeit

Der Wegfall der Störerhaftung beseitigt diese Regelung. In Zukunft können Geschäfte, Restaurants, Cafés, Museen und andere öffentliche Einrichtungen freie WLAN-Netze anbieten, ohne dass sie für das Surfverhalten ihrer Nutzer haften müssen. Dadurch könnte es schon bald zu einem deutlichen Zuwachs an freien WLAN-Netzen in Großstädten kommen. Wer weiß, vielleicht gelingt es Deutschland ja sogar, dank der neuen Regelung endlich zu anderen europäischen Ländern aufzuschließen.

Neue Regelung voraussichtlich ab Herbst

Ein wenig gedulden müssen sich Smartphone-, Tablet- und Laptop-Besitzer allerdings noch. Erst in der kommenden Woche soll der Bundestag über die Neuregelung abstimmen. Eine Mehrheit der Regierungskoalition aus CDU/CSU und SPD gilt aber als sicher. In Kraft treten könnten die neuen Regeln dann ab Herbst.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben