News

Zu beliebt: Note 7-Release in einigen Ländern verschoben

Das Galaxy Note 7 kommt noch besser an als erwartet.
Das Galaxy Note 7 kommt noch besser an als erwartet. (©Samsung 2016)

Die Nachfrage nach dem neu vorgestellten Galaxy Note 7 scheint noch größer zu sein, als Samsung erwartet hat. Daher musste der Hersteller den Release seines Super-Phablets bereits in mehreren Ländern verschieben. Deutschland gehört glücklicherweise nicht dazu.

Bei Samsungs großem Unpacked-Event am 2. August wurde der europaweite Release des Galaxy Note 7 für den 2. September angekündigt. Die Vorbestellungen sollten hingegen schon am 16. August starten. Das scheint der Hersteller allerdings nicht einhalten zu können – zumindest nicht in allen europäischen Ländern. In Russland, der Ukraine und den Niederlanden musste der Release des Phablet-Flaggschiffs bereits verschoben werden. Grund sei die hohe Nachfrage nach dem Galaxy Note 7 in anderen Ländern, berichtet GSM Arena unter Berufung auf den Hersteller.

Galaxy Note 7 kommt bis zu einen Monat später

In Russland soll der Release nun erst am 16. September erfolgen. Vorbestellt werden kann das Android-Smartphone dort ab dem 2. September, wenn es in anderen europäischen Ländern bereits ausgeliefert wird. Noch schlimmer trifft es allerdings die Ukraine. Hier wird sich der Release um fast einen Monat auf den 30. September verschieben. Vorbestellungen werden dann ab dem 7. September entgegen genommen.

Auch für die Niederlande hat die dortige Samsung-Vertretung einen neuen Zeitplan via Twitter angekündigt. Unsere niederländischen Nachbarn werden das Note 7 erst ab dem 9. September, also eine Woche später als wir, in Händen halten dürfen. Einen Termin für den Vorbestellungsstart nannte Samsung hier nicht. In Deutschland bleibt es nach aktuellem Stand dabei: Vorbestellungen nimmt Samsung ab dem 16. August entgegen, ab dem 2. September gibt es das leistungsstarke Phablet dann frei im Handel zu kaufen.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben