Galaxy S10 (5G) soll für AR & Gesichts-Scan gleich 2 3D-Kameras bieten

Ein Modell des Galaxy S10 könnte zwei 3D-Sensoren spendiert bekommen.
Ein Modell des Galaxy S10 könnte zwei 3D-Sensoren spendiert bekommen. (©Twitter/Ben Geskin 2018)
Andreas Müller Hat im vergangenen Jahr so viele Smartphones getestet, dass er einen Orden verdient hätte.

Gleich zwei 3D-Kameras möchte Samsung angeblich im Top-Modell des Galaxy S10 verbauen. Auf der Vorderseite dient die 3D-Kamera wohl als eine Art Face-ID-Ersatz zwecks Gesichtsentsperrung und auf der Rückseite dürfte sie für Augmented-Reality-Apps zum Einsatz kommen.

Bei den 3D-Kameras des Galaxy S10 handelt es sich offenbar um TOF (Time of Flight)-Sensoren. Da schreibt ETNews via Android Authority. Die Sensoren sind aber wohl nur für das Top-Modell der Galaxy-S10-Serie mit 5G-Modem sowie für ein Gerät der Galaxy-A-Serie vorgesehen. Beim Galaxy S10 zählen die TOF-Sensoren vermutlich zu den sechs Kameras, mit denen Samsung das Modell angeblich ausstatten möchte.

Für Gesichtsentsperrung und Augmented Reality

Auf der Vorderseite könnte die TOF-Kamera die Gesichtsentsperrung optimieren und für realistischere AR-Emojis sorgen. Auf der Rückseite dient der TOF-Sensor wohl für Augmented-Reality-Anwendungen und könnte präzisere 3D-Umwelten mit ARCore erschaffen als die herkömmlichen Sensoren. Die TOF-Sensoren strahlen Licht aus und messen dann die Zeit, die das Licht braucht, bis es wieder auf den Sensor trifft. Auf Grundlage dieser Informationen erstellt das Smartphone 3D-Karten der Umgebung.

TOF-Sensor soll den Face-ID-Sensoren von Apple überlegen sein

Der TOF-Sensor im Galaxy S10 soll bei größeren Entfernungen funktionieren und Objekte präziser erfassen können im Vergleich zu Apples Face-ID-Sensoren. Ein TOF-Sensor des chinesischen Smartphone-Machers Vivo erkennt Gegenstände in bis zu drei Metern Entfernung und arbeitet mit 300.000 Sensorpunkten – das iPhone X und seine Nachfolger nutzen 30.000 Punkte. Die Technik kommt auch bei Microsofts Kinect 2.0 zum Einsatz, während Kinect 1.0, wie das iPhone X, auf Streifenprojektion setzte.

Das Oppo R17 Pro und das Huawei Mate 20 Pro bieten heute schon TOF-Sensoren und auch Apple soll für zukünftige iPhones darüber nachdenken. Nur das High-End-Modell der Galaxy-S10-Serie mit 6,7 Zoll großem Display bekommt allerdings die TOF-Technik und die günstigeren Modelle gehen voraussichtlich leer aus.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Tech

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben