News

Gefährlicher Nachbau des "Iron Man"-Handschuhs zu verkaufen

Iron Man
Iron Man (©YouTube/LaserGadgets 2015)

"Iron Man" existiert nur in Comics und Filmen? Womöglich ist das nicht mehr lange der Fall. Ein findiger Tüftler aus Deutschland hat nun den Handschuh von Tony Stark nachgebaut und bietet dieses und ähnliche Gadgets zum Verkauf an – inklusive gefährlicher Laser- und Schussfunktion.

Wer kann ernsthaft von sich behaupten, dass er sich nicht manchmal Superkräfte wünscht? Und wenn man diese nicht von Natur aus besitzt, muss man eben mit Technik nachhelfen – genau wie Tony Stark in den "Iron Man"-Filmen. Oder wie Patrick Priebe aus Deutschland. Er betreibt die Webseite Laser Gadgets und hat jetzt den rot-goldenen Handschuh aus "Iron Man" nachgebaut.  Wie er gegenüber Mashable berichtet, habe die Anfertigung drei Wochen gedauert. Herausgekommen ist ein beeindruckend realistisches Film-Gadget, das nicht nur zwei Laser und eine Schussfunktion mitbringt, sondern auch bekannte Film-Sounds nachmacht.

Laser des "Iron Man"-Handschuhs lassen Ballons platzen

Ganz ungefährlich ist der Nachbau allerdings nicht. Denn das "Iron Man"-Gadget ist mit einem 700 mW starken roten und einem 3000 mW starken blauen Laser ausgestattet. Was diese leisten können, demonstriert Patrick Priebe eindrucksvoll in einem YouTube-Video. Der blaue Laser lässt Luftballons unmittelbar platzen, verkohlt Holz sowie die Haut einer Orange. Der rote Laser benötigt etwas mehr Zeit, bringt die Ballons aber ebenfalls zum Platzen. Nicht auszumalen also, was der Handschuh mit menschlicher Haut anstellen würde.

Doch damit nicht genug – die Tony-Stark-Hand kann noch mehr: schießen nämlich. Dazu legt ihr Erfinder ein kleines Metallplättchen ein, betätigt den Auslöser und lässt den Handschuh das Metallstück gegen die Wand abfeuern. Das ist ohne Frage beeindruckend – aber ebenso gefährlich. Priebe hatte in der Vergangenheit bereits eine Laser-Armbanduhr wie bei James Band nachgebaut.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben