News

Google arbeitet an Echtzeit-Übersetzer für Mobilgeräte

"Wie heißt das denn nochmal auf Französisch...?" – Der Google-Übersetzer soll Abhilfe bei Verständigungsproblemen schaffen.
"Wie heißt das denn nochmal auf Französisch...?" – Der Google-Übersetzer soll Abhilfe bei Verständigungsproblemen schaffen. (©Getty Images/iStockphoto 2015)

Reisen macht Spaß, aber Sprachbarrieren können die Verständigung bisweilen ganz schön kompliziert machen. Und genau da will Google Abhilfe schaffen: Ein Echtzeit-Übersetzer für Mobilgeräte wird gesprochene Sprache erkennen und automatisch in Text übersetzen können.

Google will schon bald ein Update für seine Übersetzer-App vorstellen, weiß die New York Times. Demnach sei die App dann in der Lage, eine populäre Sprache phonetisch zu erkennen und in geschriebenen Text umzuwandeln. Was genau mit "populär" gemeint ist, bleibt vorerst unklar. Aber wir rechnen damit, dass diese Bezeichnung alle großen Sprachen der Welt umfassen wird.

Aktuell überträgt der Google-Übersetzer schriftlich 80 verschiedene Sprachen. 80 bis 90 Prozent aller Inhalte im Netz sind nur in 10 Prozent aller Sprachen der Welt erhältlich – somit sind Übersetzungen für viele Menschen essenziell.

Der Google-Übersetzer macht Skype Konkurrenz

Wie es scheint, will Google mit der neuen Sprachfunktion dem Instant-Messenger Skype Konkurrenz machen. Denn der hatte Ende letzten Jahres auch schon eine neue Sprachfunktion angekündigt, nämlich die simultane Übersetzung zwischen Englisch und Spanisch. Der so genannte Skype Translator kann hier getestet werden, nachdem man sich offiziell registriert hat.

Schlauer Sprachdienst erkennt auch Schilder

Zudem werde Google auch einen Dienst anbieten, mit dem etwa Straßenschilder oder anderer Alltagstext direkt im Smartphone übersetzt werden. Der Nutzer muss die Kamera seines Telefons nur auf den entsprechenden Text richten und der schlaue Sprachdienst übersetzt ihn simultan. Diese Technologie gibt es unter dem Namen World Lens schon länger, und zwar als App für Android, Google Glass und iOS.

Google hatte den Hersteller von World Lens, die Firma Quest Visual, Mitte letzten Jahres gekauft. Die Integration in die Google-Produktpalette scheint da also nur der nächste logische Schritt zu sein.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben