News

Google Now versteht Dich jetzt viel besser und schneller

Die Spracherkennung in Google Now ist stark verbessert worden und soll nun genauer und schneller sein.
Die Spracherkennung in Google Now ist stark verbessert worden und soll nun genauer und schneller sein. (©TURN ON 2015)

Während alle großen Software-Firmen ihren Sprachassistenten zum Teil klangvolle Namen geben, ist Google auf diesem Gebiet bislang eher zurückhaltend. Dabei könnte Google Now jetzt mit der verständnisvollsten Spracherkennung aller virtuellen Assistenten ausgestattet sein.

Ob die Befehle gemurmelt, genuschelt oder durch Umgebungsgeräusche gestört sind: Google Now soll das alles jetzt problemlos und vor allem ohne große Verzögerung verstehen können. In einem neuen Beitrag im Blog der Google-Forscher erklären die Computerwissenschaftler, wie sie es geschafft haben, die Software noch besser zu machen.

Google Now ahmt die Arbeitsweise des Gehirns nach

Verantwortlich für den Fortschritt sind unter anderem neuronale Netzwerke, mit denen man versucht, die Arbeitsweise des menschlichen Gehirns nachzuempfinden. Diese Software ist übrigens auch verantwortlich für die verrückten Bilder von Google, die mit einer Web-App produziert werden können. Mit dem Einsatz dieser Intelligenz-Programme wurde gleichzeitig die 30 Jahre alte bis dahin im Einsatz befindliche Spracherkennungstechnologie in Rente geschickt. Mit neuronalen Netzwerken ist es laut Google jetzt viel genauer und schneller möglich, zu erkennen was ein Nutzer sagt.

Während bei der alten Spracherkennungsmethode der gehörte Ton mühsam in kleine Einzelteile zerlegt und dann Stück für Stück analysiert wird, kann das neue Modell klangliche Abhängigkeit innerhalb der gesprochenen Wörter und Sätze ausmachen, was den Prozess wesentlich beschleunigt. Den Google-Forschern ist es nach einigen Versuchen gelungen, die Sprache in längeren Abschnitten zu verstehen, wodurch die nötige Rechenzeit drastisch reduziert werden konnte.

Dabei machte sich das neuronale Netzwerk aber ungewollt selbstständig, denn es lernte unter anderem, dass das Verständnis besser wird, wenn es etwas länger zuhört. Dies allerdings führte zu einer von den Forschern nicht gewollten Verzögerung, weshalb man dem Programm diese Methode wieder abgewöhnen musste. Die fertige neue Spracherkennung kommt ab sofort in den Google Apps auf Android und iOS zum Einsatz und auch beim Diktieren auf Android-Geräten.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben