News

Google Pixel 3 XL: OLED-Screen kommt eigentlich von Samsung

Der brillante OLED-Screen im Google Pixel 3 XL stammt von Samsung.
Der brillante OLED-Screen im Google Pixel 3 XL stammt von Samsung. (©YouTube/Austin Evans 2018)

Der OLED-Bildschirm des Google Pixel 3 XL wurde kürzlich zum besten Smartphone-Display überhaupt gekürt. Ein Teardown enthüllt jetzt: Der brillante Bildschirm stammt eigentlich von Samsung, das in diesem Bereich führend ist und etwa auch den Screen des iPhone X baut.

Die Reparaturspezialisten von iFixit haben das Google Pixel 3 XL in einem Teardown in seine Einzelteile zerlegt. Bei diesem Prozess haben die Experten auch festgestellt, dass das 6,3 Zoll große Panel von Samsung stammt. Nachdem Google bei der vorherigen Pixel-Generation noch auf Bildschirme des Konkurrenten LG vertraute, hat man sich beim Google Pixel 3 XL für Samsung entschieden. Der südkoreanische Konzern ist im Bereich der OLED-Bildschirme für Smartphones gemeinhin führend – sowohl was die Qualität als auch Quantität anbelangt.

Google Pixel 3 XL hat laut Test bestes Smartphone-Display

Der Wechsel von LG zu Samsung hat sich für Google offenbar ausgezahlt: Die Experten von DisplayMate haben den Bildschirm des Google Pixel 3 XL jüngst unter die Lupe genommen und ihn als bestes Smartphone-Display überhaupt ausgezeichnet. Der OLED-Bildschirm erzielte in allen Bewertungskriterien sehr gute bis exzellente Ergebnisse, was zuvor lediglich zwei Smartphones gelungen war: dem Galaxy S9 und dem Galaxy Note 9. Ob LG die geforderte Qualität nicht sicherstellen konnte oder Samsung einfach einen besseren Preis geboten hat, ist unklar. Fest steht nur: Die Wahl fiel auf Samsung.

Im Vergleich zu den vorherigen Pixel-Generationen wurde das neueste Flaggschiff-Smartphones auch anders hergestellt. Die Smartphones wurden komplett in Eigenregie entwickelt und in den Fabriken von Foxconn nur noch zusammengebaut.

Ab Anfang November gibt es das Google Pixel 3 und das Google Pixel 3 XL im Handel zu kaufen. Sollte das Gerät ein Erfolg werden, würde auch Samsung an jedem weiteren verkauften Smartphone verdienen, wenn Google die Produktion hochfahren müsste.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben