News

Google plant angeblich zwei eigene Smartwatches

Eine Google-Smartwatch soll sich an der Moto 360 orientieren.
Eine Google-Smartwatch soll sich an der Moto 360 orientieren. (©TURN ON 2015)

Drängt Google jetzt auf den Markt für Smartwatches? Offenbar arbeitet der Suchmaschinen-Riese an zwei eigenen Wearables mit Android Wear als Betriebssystem und Google Assistant-Unterstützung.

Nachdem bekannt wurde, dass Google in Partnerschaft mit HTC neue Nexus-Smartphones veröffentlichen will, meldet Android Police nun auch den Vorstoß ins Smartwatch-Geschäft. Aus einer vertrauenswürdigen Quelle will man erfahren haben, dass sich zurzeit gleich zwei Modelle mit den Namen Angelfish und Swordfish in der Entwicklung befinden. Auch die Nexus-Smartphones haben google-typisch Fisch-Codenamen – nämlich Sailfish und Marlin.

Google Assistant: Künstliche Intelligenz am Handgelenk

Angeblich sollen die beiden Android Wear-Geräte mit einem Fokus auf die künstliche Intelligenz Google Assistant entwickelt werden, welche das große Thema auf der diesjährigen I/O Keynote des Unternehmens war. Darüber hinaus wird erwartet, dass mit Android Wear 2.0 neue Features wie stark verbesserte Watchface-und Messaging-Funktionen auf Angelfish und Swordfish ihren Einstand halten könnten.

Beide Modelle mit rundem Design

Was das Design betrifft, soll man an einem eigenen Konzept mit rundem Gehäuse arbeiten, was sich jedoch bei dem größeren Modell namens Angelfish grob an Smartwatches wie der Motorola 360 und der Urbane 2nd Edition LTE von LG orientiert. Die Uhr soll einen Durchmesser von 43,5 Millimeter haben und immerhin 14 Millimeter dick sein. Sie soll nicht ganz so klobig wie die Moto 360 und weniger kleinteilig als die Urbane LTE wirken, insgesamt wird Angelfish deutlich sportlicher aussehen.

Das Modell Swordfish hingegen soll kleiner und dünner sein und dabei eher an die Pebble Time Round erinnern. Allerdings würde der Rand um die Anzeige deutlich schmaler ausfallen. Der Durchmesser wird in dem Bericht mit 42 Millimeter angegeben, bei einer Dicke zwischen 0,8 und 10,6 Millimetern. Im Gegensatz zu seinem großen Bruder könnte Swordfish in mehreren Farben erscheinen und die austauschbaren MODE-Armbänder unterstützen.

Die technische Ausstattung der größeren Angelfish kommt mit GPS, LTE und einem Herzschlag-Monitor daher und ermöglicht somit auch den Betrieb ohne ein Smartphone. Bedient werden soll das Gerät über drei Knöpfe, deren Funktionen noch völlig unklar sind. Swordfish kommt mit nur einem Knopf aus und verzichtet wohl auch auf GPS und LTE, vielleicht sogar auf den Herzschlag-Monitor.

Release schon im Herbst 2016?

Bei den Smartwatches von Google handelt es sich trotz der recht detaillierten Angaben bisher nur um Gerüchte, ein offizieller Ankündigungstermin steht daher also noch in den Sternen. Vielleicht erfolgt die Präsentation zusammen mit dem Release der Nexus-Smartphones kurz nach der Veröffentlichung von Android 7.0 Nougat, allerdings wird bisher eher mit einer separaten Vorstellung gerechnet.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben