News

GPS-Ortung des iPhone 6s in bestimmten LTE-Netzen gestört

In manchen LTE-Netzen bereitet die GPS-Ortung des iPhone 6s Probleme.
In manchen LTE-Netzen bereitet die GPS-Ortung des iPhone 6s Probleme. (©TURN ON 2015)

Die GPS-Ortung des iPhone 6s und iPhone 6s Plus funktioniert nicht in allen europäischen LTE-Netzen einwandfrei. Nutzer berichten von Störungen der Positionsbestimmung in Navi-Apps und bei anderen Standortdiensten. Das Problem kann anscheinend in allen OS-Versionen ab iOS 9 auftreten.

Europäische Besitzer eines iPhone 6s oder iPhone 6s Plus berichten vermehrt von Problemen mit der GPS-Ortung. In einigen LTE-Netzen scheint die Positionsbestimmung nicht einwandfrei zu funktionieren. Der Bug sorgt dafür, dass Ortungspunkte in Google Maps oder Apple Maps wild umherspringen, Navi-Apps falsche Anweisungen geben oder sich einfach aufhängen. Das berichtet Heise unter Berufung auf Leserzuschriften.

Ortungsprobleme des iPhone 6s nicht in allen Netzen

Während dieses Problem anscheinend bei allen iOS-Versionen ab iOS 9 auftreten kann, beschränkt sich der Fehler wohl auf bestimmte Frequenzbänder. Damit betrifft der Bug nur die Kunden einzelner Netzbetreiber, die das Problem – wie im Falle des französischen Anbieters Bouygues – anscheinend bereits gemeinsam mit Apple prüfen. Beim Apple-Support haben sich darüber hinaus auch iPhone 6s-Besitzer aus Deutschland, Dänemark und Tschechien mit Problemen zu Wort gemeldet.

Workaround für die GPS-Störung

Zwar gibt es einen denkbar einfachen Workaround für die GPS-Störung. So kannst Du in den Einstellungen Deines iPhone 6s oder iPhone 6s Plus unter "Mobiles Netz > Sprache & Daten" von LTE auf 3G (UMTS) wechseln. Das bedeutet dann allerdings einen Verzicht auf die schnelle mobile Datenverbindung. Der Workaround empfiehlt sich daher nur für den Zeitraum der benötigten Positionsbestimmung oder Routenführung.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben