News

Hero 4 Session: GoPro schrumpft seine Action-Cam

Die Hero 4 Session ist die kleinste Action-Cam von GoPro.
Die Hero 4 Session ist die kleinste Action-Cam von GoPro. (©YouTube/GoPro Tutorials 2015)

GoPro erfindet die Action-Cam neu. Mit der Hero 4 Session bringt der Hersteller seine bislang kleinste Kamera auf den Markt. Diese ist von Haus aus wasserdicht, geht jedoch einige Kompromisse ein.

Lange Zeit war das Design der Action-Kameras von GoPro unverkennbar. Doch nun wagt der Hersteller eine neue Formensprache und bringt mit der Hero 4 Session seine bislang kleinste Kamera auf den Markt. Diese ist laut Ankündigung nicht nur 50 Prozent kleiner und 40 Prozent leichter als die GoPro Hero 4, sondern besticht auch mit ihren frischen, würfelförmigen Design.

GoPro Hero 4 Session: Kompakt und wasserdicht

Die Vorzüge der neuen Action-Cam sollen durchaus vielfältig sein. Da wäre einerseits die sehr geringe Größe. Nur gut drei Zentimeter misst jede Seite des Würfels, was die Hero 4 Session zu einem besonders platzsparenden Begleiter für unterwegs macht. Zudem ist das Gehäuse der Kamera standardmäßig wasserdicht bis zu einer Tiefe von zehn Metern, wodurch die GoPro kein zusätzliches Schutzgehäuse mehr braucht. Trotz der neuen Formgebung soll die Hero 4 Session mit allem bereits verfügbaren Zubehör kompatibel sein.

Bedienung per Smartphone

Vereinfacht wurde auch die Bedienung der GoPro. An der Kamera selbst befinden sich lediglich zwei Tasten. Die Record-Taste startet und stoppt die Aufnahmen, mit der zweiten Taste verbindet sich die Hero 4 Session mit einem Smartphone. Dort werden mithilfe der GoPro-App alle weiteren Einstellungen durchgeführt. Sollte gerade kein Smartphone zur Hand sein, bleiben die Bedienmöglichkeiten der Kamera arg begrenzt.

Technisch nur Durchschnitt

Die geringe Größe der Hero 4 Session hat natürlich ihren Preis. So ist die verbaute Videotechnik lediglich Durchschnitt. Die maximale Auflösung von 1024p bietet heutzutage beinahe jede Action-Cam im Einstiegssegment und auch die Foto-Auflösung ist mit 8 Megapixeln weit von einer Spitzenkamera entfernt. Ein weiteres Zugeständnis an die geringe Größe ist der fest verbaute Akku, der nur eine Laufzeit von etwa zwei Stunden bieten soll. Aufgeladen wird die GoPro über ein Micro-USB-kabel.

Wirklich günstig ist die GoPro Hero 4 Session nicht. Mit einer UVP von 429 Euro bewegt sich die Action-Cam ganz klar im oberen Preissegment. Aktuelle Top-Geräte der Konkurrenz sind da zum Teil deutlich günstiger zu haben.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben