News

HTC Vive Focus: Autarke VR-Brille offiziell vorgestellt

Die HTC Vive Focus benötigt weder Smartphone noch PC.
Die HTC Vive Focus benötigt weder Smartphone noch PC. (©HTC 2017)

Mit der HTC Vive Focus bringt der taiwanesische Hersteller sein erstes autarkes VR-Headset auf den Markt. Die Vive Focus soll ohne PC oder Smartphone funktionieren. Von der ursprünglich geplanten Kooperation mit Google Daydream hat sich der Hersteller jedoch mittlerweile verabschiedet.

Dass HTC an einer weiteren VR-Brille arbeitet, ist schon seit Monaten kein Geheimnis mehr. Nun hat der Hersteller sein erstes Standalone-Headset namens Vive Focus offiziell vorgestellt. Präsentiert wurde die Brille laut Engadget auf einer Entwicklerkonferenz in Peking.

Kein Smartphone oder PC mehr nötig

Wie das Label Standalone-Headset schon nahelegt, soll die Vive Focus ohne ein Smartphone oder einen PC funktionieren. Tatsächlich befindet sich ein Mini-Computer direkt in der Brille selbst. Dieser wird von einem Qualcomm-Snapdragon-835-Prozessor angetrieben und dürfte mit einer angepassten Variante des Android-Betriebssystems laufen, auch wenn es dazu bislang keinerlei Informationen gibt.

Überhaupt hielt sich HTC während der Präsentation mit Details noch zurück. Bislang wissen wir lediglich, dass die Kamera auf der Vorderseite der Brille ein Positionstracking im Raum ermöglichen soll, das wohl ähnlich wie bei den Mixed-Reality-Brillen für Windows 10 funktionieren wird. Die Controller unterstützen dieses Positionstracking allerdings nicht.

Apps und Spiele kommen über Viveport

Apps und Spiele wird die Vive Focus über HTCs hauseigenen App-Store Viveport beziehen. Zusätzlich ruft HTC eine eigene Entwicklerplattform namens Vive Wave ins Leben, mit der Entwickler ihre Spiele aus dem Oculus Store für Samsung Gear VR und ihre Daydream-Apps leicht auf die Vive Focus portieren können. Die ursprünglich geplante Kooperation zwischen HTC und Google, um die Brille auch mit der Daydream-Plattform kompatibel zu machen, ist mittlerweile jedoch geplatzt. Die Facebook-Tochter Oculus möchte Anfang 2018 mit der Oculus Go eine eigene autarke VR-Brille auf den Markt bringen, die lediglich 200 Dollar kosten soll.

Kein Release in Europa?

Tatsächlich scheint sich HTC mit der Vive Focus auf China zu konzentrieren. Dort hat der Hersteller nach eigenen Angaben einen sehr großen Anteil auf dem noch jungen VR-Markt und bislang offenbar wenig Konkurrenz durch Facebook und Google. Dass die Vive Focus auch hierzulande erscheint, ist deshalb eher unwahrscheinlich. Zu Preis und Verfügbarkeit machte der Hersteller aber ohnehin noch keine Angaben.

Neueste Artikel zum Thema 'HTC Vive'

close
Bitte Suchbegriff eingeben